Regierung warnt vor Ölmangel, wenn Importverbot für russisches Öl in Kraft tritt

Deutschland warnt vor lokalem Öl- und Kraftstoffmangel, wenn das EU-weite Importverbot für russischen Öls im Januar in Kraft tritt. Die Warnung war in einer Antwort auf eine Frage enthalten, die von Abgeordneten der CDU über die Energiesicherheit in Ostdeutschland gestellt wurde. Dort hängt die Versorgung zweier großer Raffinerien stark von russischem Rohöl ab. Insbesondere die Raffinerie Schwedt ist ein wichtiger Anbieter von Benzin, Diesel, Kerosin und Heizöl für die regionale Wirtschaft. Die Raffinerie in Schwedt versorgt vornehmlich große lokale Verbraucher und den internationalen Flughafen Berlin (ft: 17.11.22)


EU-Embargo könnte zu lokalen Versorgungsengpässen führen

In ihrer Reaktion stellte die Regierung ihre Bemühungen zur Diversifizierung von Schwedt von russischen Ölimporten heraus, räumte jedoch ein, dass das Embargo Probleme für die ostdeutsche Wirtschaft verursachen könnte. „Abhängig vom Szenario können lokale, vorübergehende Angebotsmängel und Preiserhöhungen nicht ausgeschlossen werden“, sagten die Minister in ihrer Antwort. Sie verglichen diese mit den Engpässen, die im Sommer in Süddeutschland entstanden sind, als die schwülen Temperaturen einen dramatischen Rückgang des Wasserspiegels auf dem Rhein verursachten. Dies störte den Transport von Mineralölprodukten auf den wichtigsten kommerziellen Wasserstraßen.

Versorgung in Ostdeutschland bei Importverbot von russischem Öl am meisten gefährdet. Schwedt kann nicht mehr mit voller Kapazität arbeiten
Versorgung in Ostdeutschland bei Importverbot von russischem Öl am meisten gefährdet. Schwedt kann nicht mehr mit voller Kapazität arbeiten
Bild: Wolfgang Kundel, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Versorgung in Ostdeutschland bei Importverbot von russischem Öl am meisten gefährdet

Das EU-Importverbot von russischem Öl tritt am 5. Dezember in Kraft und ist ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen, Russland Milliarden von Dollar Einnahmen zur Finanzierung seines Krieges gegen die Ukraine zu entziehen. Ungarn, die Slowakei und die Tschechische Republik verhandelten vorübergehende Ausnahmen vom Verbot und berufen sich auf ihre mangelnden Alternativen zu russischem Öl. Alle drei verlassen sich stark auf die Druzhba – Pipeline, die direkt aus Russland kommt. Trotz der Tatsache, dass Schwedt und eine andere östliche Raffinerie, Leuna, auch mit Druzhba verbunden sind, sagte Berlin, dass es das Embargo bis Ende dieses Jahres ohne Ausnahmen vollständig umsetzen würde. Auch Polen stimmte zu, die europäischen Sanktionen einzuhalten.


Raffinerie Schwedt soll über Pipelines aus Rostock und Danzig mit Öl versorgt werden

Auf die Frage der CDU – Abgeordneten antwortete die Regierung, dass die Auswirkung einer verringerten Produktion von Schwedt und Leuna aufgrund einer Unterbrechung der Lieferungen von russischem Öl „herausfordernd, aber überschaubar“ seien. Schwedt habe versucht, alternative Vorräte über die Pipelines vom deutschen Hafen in Rostock und dem polnischen Hafen in Danzig zu sichern. Die Rostock-Schwedt-Pipeline sei und bleibe eine wichtige Säule der nicht – russischen Rohölversorgung für die Raffinerie in Schwedt. Die Pipeline könne 5 bis 6,8 Mio. Tonnen Öl pro Jahr nach Schwedt pumpen. Durch entsprechende Optimierungen soll die Kapazität auf etwa 9 Mio. Tonnen pro Jahr erhöht werden. Die Regierung hat dazu im September 400 Millionen Euro zur Finanzierung des Upgrades bereitgestellt. Die Minister versicherten, dass die Pipeline Schwedt mit dem minimalen Volumen liefern kann, um einen normalen Verbrauch abzudecken.

Raffinerie Schwedt kann nicht mit voller Kapazität arbeiten

Kritiker des russischen Ölembargos haben jedoch festgestellt, dass Schwedt etwa 12 Mio. Tonnen Rohöl pro Jahr benötigt, um mit voller Kapazität zu arbeiten. Die Option Rohöl über Danzig zu beziehen, bleibt laut der Regierung nach wie vor auf dem Tisch. Die ersten Lieferungen über Öltanker sind letzte Woche aus Danzig an die Raffinerie ankommen. Die Regierung dämpfte jedoch die Erwartungen, dass die Danzig-Pipeline eine wichtige Versorgungsquelle für die Raffinerie sein könnte. Diese hätte nur eine „begrenzte“ Kapazität, um Öl nach Schwedt zu pumpen, da sie auch Leuna und Raffinerien in Polen beliefert. „Unter Berücksichtigung der aktuellen technischen Kapazitäten, Anforderungen und dem Optimierungspotential würde die Regierung über die Danzig-Pipeline etwa 2-3 Mio. Tonnen pro Jahr begrüßen“, hieß es.

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 22, 2022 um 16:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top