US-Ölraffinerien zahlen lieber Bußgelder, statt Umweltschutzvorgaben einzuhalten

Zwischen den Gipfeln der Wasatch Mountains und den salzigen Gewässern des Great Salt Lake im Norden des amerikanischen Staates Utah stehen fünf Ölraffinerien, die die Luft mit Kohlendioxid, Stickoxiden, Benzol und anderen Schadstoffen verschmutzen. Obwohl die Anlagen zu den kleinsten Rohölverarbeitern des Landes zählen, stoßen sie mehr Treibhausgase pro Barrel aus als die meisten größeren Anlagen. „Die Menschen leben sehr, sehr nahe an diesen“, sagt Joro Walker von Western Resource Advocates, einer Naturschutzgruppe. „Es muss alles getan werden, damit die Emissionen der Raffinerien minimiert werden“ (Bloomberg: 17.11.22). Die Ölraffinerien zahlen aber lieber die entsprechenden Bußgelder, statt die Umweltschutzvorgaben einzuhalten, denn das ist für sie wesentlich billiger.


Viele amerikanische Raffinerien halten Vorschriften zum Umweltschutz nicht ein

Während die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA andere gefährliche Schadstoffe reguliert, sind die Strafen oft zu niedrig, um die Einhaltung zu gewährleisten, und in vielen Fällen ist die Behörde nicht so streng, wie sie sein könnte. EPA-Daten zeigen, dass 10 der 13 Raffinerien in Montana, Utah und Wyoming mehr Treibhausgase pro Barrel ausstoßen als der US-Durchschnitt. Die Reduzierung ihrer Emissionen auf den nationalen Durchschnitt würde dem Schadstoffausstoß von mehr als 800.000 Autos mit Verbrennungsmotor entsprechen. Landesweit würde die Anhebung aller Raffinerien auf dieses Niveau dazu führen, den Ausstoß analog zu 6 Millionen Autos zu reduzieren.

Viele amerikanische Raffinerien halten Vorschriften zum Umweltschutz nicht ein und zahlen lieber die entsprechenden Bußgelder
Viele amerikanische Raffinerien halten Vorschriften zum Umweltschutz nicht ein und zahlen lieber die entsprechenden Bußgelder
Bild: Sebleouf, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die Raffinerieemissionen werden durch Faktoren wie die Art des verwendeten Rohöls, die Verarbeitungsmenge und die eingesetzte Ausrüstung bestimmt. Die Aufrüstung älterer Einheiten und die Installation von Geräten, die die Wärme einer Einheit zum Antrieb einer anderen verwenden, oder Technologien zur Abscheidung und Speicherung von Kohlenstoff können die Emissionen reduzieren. Aber für einige Raffinerien stellen die Kosten für neue Ausrüstung die Strafen für Verstöße in den Schatten.


Umrüstung der Anlagen zur Einhaltung der Umweltschutzvorgaben teurer als entsprechende Strafen

„Die EPA hat eine Frist bis zum Jahr 2020 für den letzten Teil einer dreistufigen Anstrengung zur Reduzierung von Schwefel aus Benzin festgelegt. Aber nach Abschluss der ersten beiden Phasen zögerten einige Werke, die letzten Upgrades vorzunehmen“, sagt George Hoekstra, ein Veteran von BP Plc und Amoco Oil Co., der als Branchenberater arbeitet. „Die Erweiterung um schwefelreduzierende Ausrüstung zu einer Raffinerie mit 50.000 Barrel pro Tag würde etwa 125 Millionen US-Dollar kosten“, erläutert Hoekstra, während die Bußgelder für die Nichteinhaltung etwa 18 Millionen US-Dollar pro Jahr betragen. Einige Raffinerien „haben sich entschieden, diese Investitionen nicht zu tätigen. Manchmal sind die Bußgelder allerdings noch viel niedriger. Die Agentur hat das Werk von Big West Oil in Salt Lake seit mindestens Januar 2020 als Verstoß gegen das Clean Air Act mit „hoher Priorität“ eingestuft, aber Big West wurde in dieser Zeit mit einer Geldstrafe von nur 344.000 US-Dollar belegt.

Jeremy Nichols, Programmdirektor für Klima und Energie bei WildEarth Guardians, einer Umweltvertretung, meint, dass die EPA und die staatlichen Aufsichtsbehörden größeren Druck auf die Raffinerien ausüben müssten. Für die Industrie sei es zum „Business as usual geworden, Bußgelder zu zahlen, anstatt die erforderlichen Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen zu ergreifen“, so Nichols. Die Strafen „fügen einfach keinerlei Schmerzen zu und wirken sich sicherlich nicht auf ihr wirtschaftliches Endergebnis aus, daher gibt es keinen Anreiz für sie, es besser zu machen.“

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 22, 2022 um 16:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top