Haushalte mit Öl- oder Pelletheizung gehen beim Doppel-Wumms leer aus

Das von der Expertenkommission vorgeschlagene Hilfspaket zur Reduzierung der Belastung der Verbraucher bei den Energiekosten beinhaltet ausschließlich Maßnahmen zur Gaspreisbremse. In der Politik ist mittlerweile auch eine Strompreisbremse in Diskussion. Haushalte, die eine Ölheizung oder eine Pelletheizung im Keller stehen haben, gehen aber vollständig leer aus (Handelsblatt. 24.10.22).


Expertenkommission legt Vorschlag zur Gaspreisbremse vor

Die Expertenkommission hat vor kurzem ihre Vorschläge für eine zweistufige Gaspreisbremse vorgelegt. Dabei ist vorgesehen, dass im Dezember die Nutzer von Gas- und Fernwärme ihre Abschlagszahlung vom Staat erstattet bekommen. Im Frühjahr nächsten Jahres soll dann eine Gas- und Wärmepreisbremse umgesetzt sein. Wie genau diese aussieht, ist allerdings noch völlig offen.

Keine Hilfen für Verbraucher mit Öl- oder Pelletheizung beim Förderumfang vorgesehen. Politik priorisiert Gas und Fernwärme beim Hilfspaket
Keine Hilfen für Verbraucher mit Öl- oder Pelletheizung beim Förderumfang vorgesehen. Politik priorisiert Gas und Fernwärme beim HilfspaketBild: Spielvogel, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Öl- und Pelletheizungen im Förderumfang nicht berücksichtigt

Obwohl auch die Preise für Heizöl und Pellets stark gestiegen sind, wurden Nutzer von Öl- und Pelletheizungen beim Hilfspaket nicht berücksichtigt. Nach ersten Berechnungen der Branche müssen Verbraucher mit Ölheizungen dann künftig deutlich mehr bezahlen, als die Verbraucher, die mit Gas- oder Fernwärme heizen. Die Mehrbelastung bei einer Ölheizung liegen nach diesen Berechnungen dann durchschnittlich bei ungefähr 660 Euro im Jahr.

Betroffen sind davon allerdings recht viele Haushalte, denn laut den Daten des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft heizten 2020 gut 25 Prozent mit Heizöl und fast 4 Prozent mit Holz oder Pellets (bdew: 18.07.22).


Politik priorisiert Gas und Fernwärme beim Hilfspaket

Laut der energiepolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Nina Scheer, hätte man sich auf Gas deshalb konzentriert, weil man da die höchste Belastung der Verbraucher gesehen hätte. „Da ist dann – etwa verkürzt – die Fokussierung auf Gas herausgekommen“, sagte sie dazu.

Wirtschaftsministerium bestätigt Schwerpunkt auf Gas

Das Bundeswirtschaftsministerium teilte gegenüber MDR mit, dass die Steigerung bei den Gaspreisen aktuell für Verbraucher wie auch für die Wirtschaft die höchste Kostenbelastung sei und nochmal höher als bei Strom oder bei anderen Produkten wie Öl, Holzpellets oder Kohlebriketts (MDR: 23.10.22). Deshalb hätte man den Schwerpunkt der Hilfen auf Gas gelegt. Weiter verweist das Ministerium darauf, dass es bei den verschiedenen Märkten für Mineralölprodukte, Holz oder Kohle kein Instrument gäbe, das für alle passt. Im Klartext heißt dies: Haushalte mit Öl- oder Pelletheizung werden auch in absehbarer Zeit bei den Energiepreisen nicht entlastet.

Lesen Sie auch

Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
KESSER® Heizstrahler 2000 Watt  Infrarot  Standheizer  Terrassenheizung  Terassen  Strahler  Höhenverstellbar  Quarzstrahler  Innen - Außen  Wickeltischheizstrahler
Unverb. Preisempf.: € 74,80 Du sparst: € 15,47  Preis: € 59,33 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am November 22, 2022 um 16:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top