Saudi-Arabien fordert den Westen auf, seine Energieprobleme mit mehr Investitionen zu lösen

Das saudi-arabische Königreich nutzt eine Investitionskonferenz in Riad, um die westlichen Regierungen für die höheren Energiepreise verantwortlich zu machen. Während der Westen angesichts der gestiegenen Ölpreise auf Saudi-Arabien blickt, um eine höhere Ölproduktion zu erreichen, nutzten die Vertreter des Königreichs eine internationale Investitionskonferenz, um eine Botschaft zu senden: Kümmert euch mehr darum, die Energieprobleme selbst zu lösen (The Wall Street Journal, 26.10.2022). Der Westen müsste dazu mehr Investitionen in die Öl- und Gasförderung veranlassen.


Westliche Regierungen verschlimmern die Situation selbst

Inmitten eines diplomatischen Streits mit den USA über die Höhe der Ölförderung nutzte das Königreich die Gelegenheit, Tausenden von Investoren, Regierungsvertretern und Wirtschaftsführern aus der ganzen Welt die Meinung aus Riad zu sagen (The Wall Street Journal, 25.10.2022). Hochrangige saudische Beamte warnten, dass die Welt nicht genug in die Produktion fossiler Brennstoffe investiert habe. Dies sei aber erforderlich, um eine weitere Energiekrise im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine abzuwenden. Deshalb sei der Westen in diesem Winter anfällig für weitere Preisschocks. In einigen Fällen, so die saudischen Beamten, würden die westlichen Regierungen die Situation noch verschlimmern.

Westliche Staaten konzentrierten sich zu sehr auf Investitionen in erneuerbare Energien

Amin Nasser, Chef des staatlichen Energieriesen Saudi Arabian Oil Co. kritisierte die Umsetzung der sich entwickelnden globalen Pläne zur Dekarbonisierung. Er sagte, westlichen Staaten konzentrierten sich zu sehr auf Investitionen in erneuerbare Energien und nicht genug auf die Unterstützung der Länder beim Übergang von Kohle zu saubereren Brennstoffen.

„Wir betrachten die Sache aus westlicher Sicht, und der Rest der Welt muss sich anpassen. Nein, so funktioniert das nicht“, sagte Nasser bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Future Investment Initiative. Einen Tag zuvor hatte der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman die westlichen Regierungen ins Visier genommen, die Millionen von Barrel Rohöl aus ihren Lagern freigegeben haben. Dies geschah, um die Preise zu senken, die nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine auf über 100 Dollar pro Barrel gestiegen waren. Sie erholen sich seitdem jedoch nicht mehr.

Der Westen investiert zu viel in erneuerbare Energien und müsste mehr Investitionen in die Öl- und Gasförderung tätigen
Der Westen investiert zu viel in erneuerbare Energien und müsste mehr Investitionen in die Öl- und Gasförderung tätigen
Bild: World Travel & Tourism Council, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Zu den westlichen Regierungen, die Rohöl aus den Lagern freigegeben haben, gehört auch US-Präsident Biden, der zu Beginn dieses Jahres die Freigabe von 180 Millionen Barrel angeordnet hatte.


Freigabe von Erdölreserven könnte für den Westen noch schmerzhaft sein

„Der Verlust von Notvorräten könnte in den kommenden Monaten schmerzhaft sein“, sagte Prinz Adbulaziz und meinte, die Regierungen versuchten, die Preise zu manipulieren.

Die USA haben keine hochrangigen Vertreter zu der Konferenz entsandt. Das Weiße Haus erklärte, die Freigabe der strategischen Erdölreserve sei Teil von Bidens Bemühungen, Energie für die Amerikaner erschwinglich zu halten. Die Saudis verärgerten die Regierung Biden Anfang dieses Monats, indem sie eine Produktionskürzung von 2 Millionen Barrel pro Tag durch die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) und ihre von Russland angeführten Verbündeten veranlassten. Diese Kürzung trug dazu bei, die Benzinpreise in einer Zeit hoher Inflation und kurz vor den US-Zwischenwahlen in die Höhe zu treiben. Die Regierung Biden forderte die Saudis auf, die Kürzung zu verschieben, was das Königreich jedoch ablehnte.

Die US-Raffinerien haben ihre Kapazität seit Beginn der Pandemie um etwa 800 000 Barrel pro Tag reduziert. Die Regierung Biden hat versucht, die US-Ölindustrie zu drängen, mehr Kraftstoff zu produzieren. Da die jetzt noch bestehenden Raffinerien nahezu ausgelastet sind, können diese kurzfristig nur wenig tun, um die Versorgungslücke zu schließen, so die Analysten. Die Benzinpreise reagieren jedoch weiterhin empfindlich auf Veränderungen der Ölpreise.

Investitionen in Gas- und Ölförderung rückläufig

Laut der Internationalen Energieagentur (IEA), eine Institution, die von den ölverbrauchenden Ländern wie den USA finanziert wird, dürften die Energieinvestitionen bis 2022 weltweit um 8 % steigen, wobei der größte Teil des Wachstums auf erneuerbare Energien entfällt. Die IEA stellte jedoch fest, dass die Ausgaben für Öl und Gas rückläufig sind.

Die IEA bezeichnete die Ausgaben für Öl und Gas als „zu hoch für einen Weg, der auf die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C ausgerichtet ist, aber nicht ausreicht, um die steigende Nachfrage zu befriedigen“.

In den vergangenen Monaten haben westliche Regierungen Saudi-Arabien und andere Öl produzierende Länder besucht, in der Hoffnung, eine garantierte Ölversorgung insbesondere ab Dezember zu erhalten. Im Dezember tritt das europäische Embargo gegen russisches Öl in Kraft. Gleichzeitig legt die Gruppe der sieben reichsten Nationen eine Preisobergrenze für Moskaus Rohöl fest.

Russland, einer der drei größten Ölproduzenten der Welt, hat erklärt, dass es an kein Land, das sich an der Preisobergrenze beteiligt, Öl verkaufen würde, was die Befürchtung einer Ölknappheit schürt.


Das russische Öl wird trotz Boykott seinen Weg zu den Märkten finden

Nasser bezeichnete Öl als „fungibles Gut“, das seinen Weg zu den Märkten finden wird. Russland senkt die Preise für sein Öl und findet Abnehmer in Asien, während Öl aus anderen Ländern, einschließlich Saudi-Arabien, nach Europa und Nordamerika geliefert wird.

Prinz Abdulaziz sagte, er stehe mit den europäischen Staats- und Regierungschefs in Kontakt, um im Falle eines Engpasses im Dezember, wenn ein weiteres OPEC-Treffen stattfinden wird, Öl zu liefern. Er sagte, die Preisobergrenze und das EU-Embargo würden die saudischen Entscheidungen nicht beeinflussen. „Business as usual“, sagte er auf die Frage nach seinen Plänen für Dezember. „In den kommenden Monaten werden wir alle mit Öl versorgen, die es von uns brauchen.“

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 22, 2022 um 16:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top