Nach Öl und Gas geht Europa nun auch der Wind aus?

Man könnte meinen, es sei unmöglich, dass einem der Wind ausgeht, aber die „Winddürre“ in Europa beweist das Gegenteil. Und es wird nur noch schlimmer werden. Die Energiekrise in Europa könnte eine Gelegenheit sein, die Umstellung auf erneuerbare Energien zu beschleunigen. Es gibt jedoch ein Problem mit Wind- und Sonnenenergie: Sie sind nicht konstant. Und wie diese Karte zeigt, hat Europa gerade eine „Winddürre“ erlitten, die sich noch verstärken wird (Big Think, 09.2022).


Europa befindet sich in Bezug auf Energie in einer Zwickmühle: Es braucht so viel, hat aber so wenig davon selbst. Aus diesem Grund ist die Dekarbonisierung sowohl eine Chance als auch eine Herausforderung.

Das erste Ziel der Abschaffung von Kohle, Öl und Gas als Energiequellen, die ganz Europa warm und arbeitsfähig halten, besteht darin, die Treibhausgase loszuwerden, damit der Planet nicht überkocht. Und wie der Einmarsch Russlands in die Ukraine gezeigt hat, ist ein weiteres lohnenswertes Ziel, Europa von seiner Abhängigkeit von weniger freundlichen ausländischen Lieferanten wie Wladimir Putin und anderen zu befreien, denen man normalerweise aus geopolitischen Gründen aus dem Weg gehen würde.

Ein strategischer Einblick

Es ist eine strategische Einsicht, die etwas zu spät kam. Putin hat Russlands Energielieferungen nach Europa als Waffe in seinem Krieg gegen die Ukraine eingesetzt. Wenn der Fluss von russischem Öl und Gas nun weitgehend unterbrochen ist und die EU schwört, sich nie wieder darauf zu verlassen, werden zwei Dinge passieren.

Erstens wird Europa kurzfristig mit einem sehr kalten Winter konfrontiert. Zweitens wird die Energiekrise in Europa langfristig einen Anreiz bieten, den Weg in eine kohlenstofffreie Zukunft zu beschleunigen. Wind- und Solarenergie spielen in den meisten dieser Szenarien eine große Rolle.

Erneuerbar, aber nicht konstant

Bei beiden gibt es jedoch ein Problem: Sie mögen erneuerbar sein, aber sie sind nicht konstant. Es gibt viele Tage, an denen die Sonne nicht scheint, und viele Zeiten, an denen der Wind nicht weht. Wenn man die Solarenergie beiseite lässt, könnte man meinen, dass es keine Rolle spielt, ob der Wind weht oder nicht, weil sich das alles am Ende ausgleicht. Aber genau das klappt nicht

Denn der Wind ist nicht nur von Ort zu Ort unbeständig, er ändert sich auch im Laufe der Zeit erheblich.

Der Wind ist weg. Rückgang der durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten um 6 bis 8 % bis 2050 prognostiziert.
Der Wind ist weg. Rückgang der durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten um 6 bis 8 % bis 2050 prognostiziert.

Der Wind ist weg

Im vergangenen Jahr ist die Auslastung – also das Verhältnis von tatsächlicher Leistung zum theoretischen Maximum – in Deutschland und im Vereinigten Königreich um 13 % und in Irland und der Tschechischen Republik um 15 bis 16 % gesunken, berichtet Les Echos (Les Echos, 22.09.2022).

Die „Winddürre“ im Jahr 2021 hat Nordeuropa besonders hart getroffen, vor allem die Länder, die am meisten auf Windenergie angewiesen sind. Zum Beispiel Dänemark, das 44 % seiner Energie aus Windkraft gewinnt, und Irland, wo der Anteil der Windenergie an der Gesamtenergieerzeugung 31 % beträgt. Andere europäische Länder, die stark auf Windenergie setzen, sind Portugal (26 %), Spanien (24 %), Deutschland (23 %), das Vereinigte Königreich (22 %) und Schweden (19 %). In Frankreich, das den größten Teil seines Stroms aus Kernenergie bezieht, sind es nur 8 %.


Als Folge des Rückgangs der durchschnittlichen Windgeschwindigkeit meldete das dänische Energieunternehmen Ørsted einen Verlust von 380 Millionen Euro (366 Millionen Dollar). Der deutsche Energiekonzern RWE musste im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang von 38 % einräumen, der allerdings sowohl auf seine Wind- als auch auf seine Solarkraftwerke zurückzuführen ist.

Die kommende Winddürre

Zum Unglück für Europa scheint die „Winddürre“ des letzten Jahres kein Einzelfall zu sein. In seinem jüngsten Bericht prognostiziert der IPCC einen Rückgang der durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten in Europa um 6 bis 8 % bis zum Jahr 2050. Da die Windgeschwindigkeiten immer unbeständiger werden, werden die Kosten der Windenergie unberechenbarer und ihre Bereitstellung unzuverlässiger – es sei denn, die Energieindustrie investiert in massive Speichersysteme, die die an windigeren Tagen erzeugte überschüssige Energie auffangen und bei Stillstand der Windturbinen abgeben können.

Dieses Problem wird umso wichtiger, je größer der Anteil der Windenergie am Gesamtenergiemix in Europa wird. Aufgrund des unaufhaltsamen Rückgangs der Stromerzeugung mit fossilen Energien und der mangelnden Bereitschaft, auf die Kernenergie zu setzen, wird das Problem in Zukunft eher größer als kleiner.

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Led Kurbellaterne - Handscheinwerfer - Zivilschutzlampe 4in1 mit Notfallradio
Prime  Preis: € 44,90 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 22, 2022 um 16:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top