Lehren aus der Abhängigkeit von einer feindlichen Macht ziehen

Viele von uns, die in liberalen Demokratien leben, haben früher an etwas geglaubt, das wir „Engagement“ mit autoritären Mächten wie China und Russland nannten. Die Deutschen hatten einen spezifischeren Ausdruck dafür: „Wandel durch Handel“. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine hat uns jedoch gelehrt, diese Begriffe durch einen anderen zu ersetzen: Abhängigkeit.


Ein Kommentar zuerst veröffentlicht auf „The Mainichi“, aus Japan, und von uns übersetzt (The Mainichi, 30.09.2022).

Wandel durch Handel beruht gerade auf gegenseitiger Abhängigkeit

Das Komische daran ist, dass ein Teil des Engagements genau auf der Idee der Abhängigkeit beruhte, nur eben einer Abhängigkeit, die gegenseitig war. Man ging davon aus, dass beide Seiten durch eine stärkere wirtschaftliche Verflechtung und das gegenseitige Kennenlernen ein gemeinsames Interesse an der Aufrechterhaltung guter Beziehungen und der Vermeidung von Konflikten haben würden.

Der russische Einmarsch in die Ukraine zeigt, wie gefährlich eine Abhängigkeit sein kann

Jetzt, nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine und angesichts der zunehmenden Angst vor den militärischen Absichten Chinas gegenüber Taiwan, herrscht die Überzeugung vor, dass die Abhängigkeit von potenziell feindlichen Lieferanten oder Märkten gefährlich sein kann. Nationale Strategien, sowohl für die Sicherheit als auch für die Energie- oder Industriepolitik, werden neu konzipiert, um das Risiko der Abhängigkeit zu vermeiden. Wir wissen jedoch noch nicht, wie weit diese Vermeidung von Abhängigkeiten gehen kann.

Der Ukrainekrieg zeigt, wie gefährlich eine Abhängigkeit sein kann. Krieg hat auch die Abhängigkeit Europas von den USA vergrößert
Der Ukrainekrieg zeigt, wie gefährlich eine Abhängigkeit sein kann. Der Krieg hat auch die Abhängigkeit Europas von den USA vergrößert

Wir müssen uns daran erinnern, dass die Idee des Engagements nicht nur oder sogar hauptsächlich eine politische Idee war. Sie beruhte auch auf der Kraft des Eigeninteresses, auf der Möglichkeit, mit anderen großen, wachsenden Volkswirtschaften gewinnbringende Geschäfte zu machen, und auf Realismus: Diese Länder existieren, sie werden nicht verschwinden, also müssen wir einen Weg finden, mit ihnen zu leben. Wenn wir ihnen keine Waren und Dienstleistungen verkaufen oder ihre Produkte kaufen, werden andere an unsere Stelle treten.

EcoFlow Solarpanel 400 W
 Preis: € 1.099,00 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
EcoFlow DELTA Max Powerstation 2016 Wh ohne Solarpanel
 Preis: € 2.099,00 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am um . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Ist es wirklich sinnvoll, sich ganz von Russland abzuwenden?

Denn auch wenn das Engagement aus der Mode gekommen ist, bleibt die Frage: Was wäre denn die Alternative? Was hätte der Westen stattdessen getan, wenn er sich in den letzten 30 Jahren nicht auf China und Russland eingelassen hätte? Können Länder wie Japan oder Großbritannien oder Deutschland oder sogar die Vereinigten Staaten wirklich beschließen, Mächte von der Größe und Bedeutung Russlands oder Chinas völlig zu meiden? Wäre es wirklich sinnvoll, sich von ihnen abzuwenden?

Die Antwort darauf werden wir in den kommenden Monaten und Jahren herausfinden. Sicher ist, dass sowohl der Westen, insbesondere Europa, als auch Russland eine wichtige Lektion aus dem Krieg in der Ukraine lernen. Sie lautet, dass die Abhängigkeit von einer feindlichen Macht bei der Versorgung mit einem wichtigen Rohstoff – in diesem Fall Energie – in eine Kriegswaffe verwandelt werden kann. Für Russland besteht die weitere Lektion darin, dass Europa sich als viel fähiger erwiesen hat, mit dieser Bewaffnung der Energieversorgung umzugehen, als es erwartet hatte, und dass es eher in der Lage ist, recht schnell alternative Lieferquellen zu finden und die wirtschaftlichen Kosten dafür zu tragen.


Russland hat seine wichtigsten Gaskunden für immer verloren

Dies verspricht, Russland langfristig mehr zu schaden als dem Westen. Durch die Bewaffnung der Gaslieferungen hat Russland seinen wichtigsten Kunden verloren, wahrscheinlich für immer, ohne einen nachhaltigen Vorteil im Krieg zu erlangen.

Es ist vorstellbar, dass Europa nach dem Krieg wieder als Abnehmer von Russland auftritt, aber es wird nicht annähernd so viel russisches Gas kaufen wie zuvor. Russland hat die politische Entschlossenheit der europäischen Regierungen und die Widerstandsfähigkeit ihrer öffentlichen Meinung stark unterschätzt, die die Ukraine weiterhin nachdrücklich unterstützt und nun entschlossen ist, eine solche Abhängigkeit in Zukunft zu vermeiden. Dies wurde durch die Tatsache begünstigt, dass die Dekarbonisierung durch den Ersatz fossiler Brennstoffe durch saubere und erneuerbare Energiequellen sowohl notwendig als auch populär ist, je nachdem, wie hoch die Kosten sind.

Es ist unmöglich vorherzusagen, wie sich der Krieg von nun an entwickeln wird, aber wie auch immer er sich entwickeln wird, er wird wahrscheinlich schlecht für Russland sein. Gleichzeitig wird er gut für Europa sein, denn es hat große Solidarität und Widerstandsfähigkeit bewiesen und wird gleichzeitig einen großen Schritt nach vorne in seinen Bemühungen gemacht haben, in Zukunft weniger auf fossile Brennstoffe angewiesen zu sein.

Jetzt richtet sich die Aufmerksamkeit in Europa auf die Besorgnis über die Abhängigkeit von China. Das potenzielle Risiko der Abhängigkeit Europas von der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt konzentriert sich nicht so sehr auf einen einzelnen Sektor wie im Falle Russlands. Allerdings wächst die Besorgnis über die Abhängigkeit vor allem der deutschen und italienischen Exporteure vom chinesischen Markt und aller europäischen Hersteller von Elektrobatterien von chinesischen Lieferungen wichtiger Rohstoffe.

Das Bemühen, die Abhängigkeiten von China zu bewerten und zu bewältigen, wird in den nächsten Jahren eine wichtige Aufgabe sein. Diese neue Aufmerksamkeit für Abhängigkeiten hat jedoch eine gewisse Ironie.

Ukrainekrieg hat die Abhängigkeit Europas von den USA vergrößert

Der Krieg in der Ukraine hat nämlich auch eine andere Art von Abhängigkeit aufgedeckt und vertieft, die Japan mit Europa teilt: die Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten bei der Lieferung moderner Waffen und Militärtechnologie.

Die europäischen Regierungen, allen voran Deutschland, haben erklärt, dass sie ihre jährlichen Verteidigungshaushalte auf mindestens 2 % des BIP anheben wollen, was dem NATO-Standard entspricht. Das gilt auch für Japan. Dies ist zu begrüßen, wenn es Europa und Japan ermöglicht, einen größeren Teil der Last ihrer eigenen Sicherheit zu übernehmen. Doch wo werden Europa und Japan in der Lage sein, die von ihnen gewünschte zusätzliche militärische Ausrüstung oder Technologie zu kaufen, um diese Versprechen zu erfüllen? Die wichtigste Antwort sind die Vereinigten Staaten.


Die Bemühungen Europas und Japans, mehr zur Verteidigung und Sicherheit in ihren Regionen beizutragen und sich selbst besser zu schützen, werden dazu führen, dass all diese Länder stärker von den Vereinigten Staaten abhängig werden. Doch sind die Vereinigten Staaten unbedingt ein verlässlicher Partner, wenn man die nächsten Jahre und den Rest dieses Jahrzehnts vor Augen hat?

Die politische Polarisierung in den USA bedeutet, dass wir nicht darauf vertrauen können, dass die amerikanische Demokratie als „Führer der freien Welt“, den sie seit langem für sich beansprucht, überleben und gedeihen wird. Wir können auch nicht sicher sein, dass sie freundlich sein wird, ob demokratisch oder nicht. Bereits unter Präsident Donald Trump haben die USA aus angeblichen Gründen der nationalen Sicherheit Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte ihrer europäischen und japanischen Verbündeten verhängt, die noch nicht offiziell aufgehoben wurden.

Europa muss auch versuchen, die Abhängigkeit von China zu reduzieren

Dies ist also die Aufgabe Europas, das Japan bereits nacheifert. Europa muss die ihm zukommende Rolle in der Verteidigung spielen und gleichzeitig seine Abhängigkeit von russischem Gas oder Öl drastisch reduzieren. Es muss versuchen, sich in allen Bereichen, in denen die Abhängigkeit ein potenzielles geopolitisches und sicherheitspolitisches Risiko darstellt, von China abzusetzen. Es muss aber auch nach Möglichkeiten suchen, seine Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten bei der Verteidigungstechnologie zu verringern, indem es seine eigene Verteidigungsindustrie stärkt, vielleicht in Partnerschaft mit Japan. Diese abhängigkeitsbasierte Strategie wird die Politik in den kommenden Jahren dominieren. Und sie wird teuflisch schwierig sein.

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Pro Breeze 2000W Mini Keramik Heizlüfter mit automatischer Oszillation, zwei Leistungsstufen, energiesparender Betrieb für Wohnzimmer, Büro, Terasse - Weiß
Unverb. Preisempf.: € 67,99 Du sparst: € 12,75 Prime  Preis: € 55,24 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am November 22, 2022 um 16:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top