In Kalifornien drohen Stromausfälle und die Strompreise explodieren

Der US-amerikanische Bundesstaat Kalifornien setzt weiterhin voll auf erneuerbare Energien. Die Temperaturen in Kalifornien sind in diesem Sommer extrem hoch und deshalb laufen die Klimaanlagen auf Hochtouren. Anwohner wurden bereits aufgefordert Strom zu sparen und Elektroautos nicht mehr in Stoßzeiten zu laden, denn Kalifornien drohen Stromausfälle.

Die Bewohner des Bundeslandes befürchten, dass der hohe Stromverbrauch und die Umstellung auf erneuerbare Energien zu großflächigen Stromausfällen führt. In Kalifornien drohen Stromausfälle und die Strompreise explodieren

Außerdem führt die ganze Umstellung auf erneuerbare Energien zu einem enormen Anstieg der Strompreise. Kalifornien hat mittlerweile den teuersten Strom in der USA. Allerdings liegen die Strompreise im internationalen Vergleich deutlich unter den deutschen.

In Kalifornien drohen Stromausfälle und die Strompreise explodieren.
Das Bundesland hat den teuersten Strom in den Vereinigten Staaten
In Kalifornien drohen Stromausfälle und die Strompreise "explodieren"
Das Bundesland hat den teuersten Strom in den Vereinigten Staaten

Im Folgenden haben wir einen Artikel aus dem Englischen übersetzt, der sich mit dem Thema Stromausfall und Strompreis in Kalifornien befasst:

In Kalifornien drohen Stromausfälle und die Strompreise "explodieren"

In Kalifornien sind zwei unaufhaltsame Energietrends im Gange: Steigende Strompreise und immer schlechter werdende Zuverlässigkeit in der Stromversorgung. Beide Trends bedeuten schlechtes insbesondere für Verbraucher mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Verbraucher sollen Strom sparen

Letzte Woche hat der staatliche Netzbetreiber, der California Independent System Operator (CAISO), eine "Flex-Warnung" heraus gegeben. Die Verbraucher des Staates wurden aufgefordert, ihren Stromverbrauch zu reduzieren. Damit will man die Belastung des Netzes verringern und letztendlich Stromausfälle vermeiden. CAISOs Warnung vor drohenden Stromengpässen läutet einen weiteren von Blackouts geplagten Sommer ein. Gleichzeitig schnellen die Strompreise in Kalifornien in die Höhe .

Strompreis steigt auf Rekordwert in USA

Im Jahr 2020 stiegen die Strompreise in Kalifornien um 7,5 %. Damit war dies der größte Preisanstieg aller Bundesstaaten des Landes im letzten Jahr. Der Preisanstieg lag fast siebenmal so hoch wie in den Vereinigten Staaten insgesamt. Gemäß Daten von der Energy Information Administration, ist der Strompreis für alle Sektoren in Kalifornien im vergangenen Jahr auf 18,15 Cent pro Kilowattstunde gestiegen, was bedeutet, dass die Kalifornier jetzt etwa 70 % mehr für ihren Strom bezahlen als der US-Durchschnitt aller Sektoren 10,66 Cent pro kWh. Noch besorgniserregender: Die Strompreise in Kalifornien werden voraussichtlich in den nächsten zehn Jahren weiter steigen.

Untere und mittlere Einkommen am härtesten betroffen

Die steigenden Stromkosten werden die Energielast erhöhen, die von den Kaliforniern mit niedrigem und mittlerem Einkommen getragen wird. Besonders regressiv wirken sich hohe Energiekosten in Kalifornien aus. Kalifornien weist die höchste Armutsquote und in einigen Regionen den höchsten Strompreise des Landes auf. Im Jahr 2020 waren Kaliforniens Strompreise die dritthöchsten in den kontinentalen USA. Nur Rhode Island (18,55 Cent pro kWh) und Connecticut (19,19 Cent pro kWh) haben höhere Strompreise

Kalifornien hat gleiche Ziele wie Deutschland

Die kalifornischen Entscheidungsträger stellen eine Fallstudie zur "Wie man kein Stromnetz verwaltet" vor. Diese Fallstudie zeigt, was passieren könnte, wenn politische Entscheidungsträger auf Landes- und Bundesebene beschließen, Kaliforniens radikale Dekarbonisierungsmandate zu befolgen. Diese fordert 100 % CO2-freien Strom bis 2045 und ein Wirtschaftsweites Ziel der CO2-Neutralität bis 2045.

Obwohl das angeschlagene Stromnetz des Staates die bestehende Nachfrage kaum decken kann und weitere Stromausfälle in diesem Sommer fast sicher sind, folgen kalifornische Politiker weiterhin dem Ziel der vollständigen Dekarbonisierung . Der Staat hat den zukünftigen Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor verboten. Dies führ zu einem dramatischen Anstieg des Strombedarfs.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht der California Energy Commission, ist die Installation von 1.2 Millionen neue Ladestationen für Elektrofahrzeuge bis 2030 erforderlich. Erdgasverbote werden die Stromnachfrage weiter erhöhen. Angefeuert vom Sierra Club, der zig Millionen Dollar vom Milliardär Michael Bloomberg bekam, haben über 46 kalifornische Gemeinden die Verwendung von Erdgas in Haushalten und Unternehmen verboten. Was das Ganze noch absurder macht, ist, dass Kalifornien verspricht, diese Ziele zu erreichen und gleichzeitig das letzte verbleibende Atomkraftwerk des Staates, das Diablo Canyon Power Plant, das allein fast 10 % des gesamten in Kalifornien verbrauchten Stroms produziert.

Ausbau der Infrastruktur erhöht Stromkosten weiter

Die steigenden Energiekosten des Bundesstaates zeigen den regressiven Charakter der Dekarbonisierungspolitik und wie Erneuerbare-Energien-Vorgaben den Strompreis in die Höhe treiben. Kaliforniens Strompreise explodieren "absolut", sagt Mark Nelson, Energieanalyst und Geschäftsführer des Radiant Energy Fund, der dies in einer aktuellen Folge des Power Hungry Podcast sagte. Er fügte hinzu, dass die Strompreiserhöhungen stattfinden, bevor die Versorgungsunternehmen des Staates alle Kosten der tödlichen Waldbrände, getragen haben. Dazu müssen Millionen von Bäumen beschnitten werden, um zukünftige Waldbrände zu verhindern. Zudem müssen die Kapazitäten der erneuerbaren Energien, Übertragungsleitungen und neue Batteriespeicher vergrößert werden, um die Klimaziele zu erreichen. Außerdem beinhalten die Kosten nicht alle Kosten, die nach der geplanten Schalung des Diablo Canyon im Jahr 2025 anfallen werden.

Versorgungsengpässe werden noch länger anhalten

Die Stromsparanfragen der letzten Woche sind wahrscheinlich die ersten von vielen, die kommen werden. Am 27. Mai warnte CAISO-CEO Elliot Mainzer, dass im Falle eines weiteren heißen Sommers wie dem, der im vergangenen August mehr als 800.000 Haushalte und Unternehmen an zwei Tagen ohne Strom zurückließ, „unsere Zahlen sagen uns, dass das Netz wieder gestresst sein wird." Diese Warnung folgte eine CAISO-Pressemitteilung vom 12. Mai, in der gewarnt wurde, dass "Zuverlässigkeitsrisiken bestehen bleiben" und der Staat wahrscheinlich „freiwillig“ Strom sparen muss, um eine Wiederholung der Stromausfälle des letzten Jahres zu vermeiden.

Die Aussicht weiterer Stromausfälle ist eine weitere schlechte Nachricht für die angeschlagenen Verbraucher in Kalifornien. Zwischen 2010 und 2020 stiegen die Strompreise des Staates um 39,5%, was der größte Anstieg aller US-Bundesstaaten war. Noch besorgniserregender: Kaliforniens Strompreise werden in den nächsten zehn Jahren noch weiter in die Höhe schnellen.

In Kalifornien drohen Stromausfälle und die Strompreise explodieren

In einem im Februar veröffentlichten Bericht warnte die California Public Utility Commission, dass die Energiekosten des Staates viel schneller wachsen als die Inflationsrate und dass „Energierechnungen mit der Zeit weniger erschwinglich werden”

Was treibt die Preise in die Höhe? In dem Bericht heißt es, dass „Elektrifizierungsziele und Pläne zur Eindämmung von Wildtieren zu den kurzfristigen Bedürfnissen gehören … die einen Aufwärtsdruck auf die Preise und Rechnungen ausüben“. Der Bericht projizierte, dass Bewohner in heißeren Regionen (d. h. diejenigen, die es sich nicht leisten können, in Küstennähe zu leben), die ihren Strom von San Diego Gas & Electric zwischen jetzt und 2030 eine monatliche Stromrechnung erhalten, welche um 47 % höher ist. Wenn zukünftige Benzinpreiserhöhungen berücksichtigt werden, werden die Gesamtenergiekosten für denselben Verbraucher voraussichtlich um 60 % steigen. Darüber hinaus erwartet die CPUC, dass die Tarifzahler für Privathaushalte im Versorgungsgebiet von SDG&E bis 2030 fast 45 Cent pro Kilowattstunde zahlen werden.  Das ist mehr als das Dreifache des aktuellen Durchschnittspreises für Haushaltsstrom.

Widerstand gegen weiteren Ausbau von Wind- und Solaranlagen steigt

In der Zwischenzeit werden die erneuerbaren Pläne des Staates von ländlichen Kaliforniern vereitelt, die keine Wind- und Solarprojekte in ihrer Nachbarschaft wollen. Kalifornien hat seit 2013 im Wesentlichen keine neue Windkapazität hinzugefügt. Die letzte Ablehnung von Big Wind erfolgte am Dienstag, als die Shasta County Planning Commission einstimmig eine Genehmigung für Fountain Wind ablehnte, ein Projekt, das 216 Megawatt Windkapazität (und etwa 71 Turbinen) vorschlug. in einer bergigen Gegend westlich der Stadt Burney. Das Projekt stieß auf heftigen Widerstand. David Benda, ein Reporter für das Redding Record Searchlight, sagte: „Die 5:0-Abstimmung krönte ein Marathon-Meeting, das fast 10 Stunden dauerte und kurz vor 23 Uhr endete. Die einstimmige Abstimmung wurde mit Jubel aufgenommen.“

Die Gegenreaktion gegen Big Wind geht mittlerweile weit über Kalifornien hinaus. Es ist in ganz Europa und von Maine bis Hawaii zu sehen. Seit 2015 haben mehr als 300 Gemeinden in den USA Windprojekte abgelehnt oder eingeschränkt.

Latinos wehren sich gegen weiteren Ausbau

Zusätzlich zu den wütenden Landnutzungskonflikten sehen sich die politischen Entscheidungsträger in Kalifornien aber auch noch einer wachsenden Gegenreaktion der kalifornischen Latino-Bevölkerung ausgesetzt. Die Latino-Führer des Staates haben den Staat wegen seiner Wohnungs-, Energie- und Klimavorschriften verklagt. Jennifer Hernandez, die leitende Anwältin von The Two Hundred, einer Koalition von Latino-Führungskräften, sagte, dass diese Vorschriften „unglaublich regressiv“ seien und die „Appalachia-Wirtschaft“ zu Kaliforniens „Nicht-Küsteneliten“ bringen.

Robert Apodaca, der Gründer von United Latinos Vote, einer gemeinnützigen Gruppe, sagte kürzlich, über die anhaltenden Strompreiserhöhungen im Bundesstaat: "wird für Kalifornier mit niedrigem und mittlerem Einkommen lähmend sein, insbesondere für diejenigen, die im Central Valley und im Inland Empire leben. Sie werden die Hitze in mehr als einer Hinsicht wirklich spüren."

Die Pointe hier ist klar: Die Stromausfälle und hohen Strompreise, von denen Kalifornien heimgesucht wird, sind ein neonbeleuchtetes Warnsignal für die Krisen der elektrischen Zuverlässigkeit und der Erschwinglichkeit von Energie, die sich abzeichnen, wenn die politischen Entscheidungsträger versuchen, unsere Wirtschaft zu schnell zu dekarbonisieren.

(Quelle: realclearenergy.org/articles/2021/06/24/blackouts_loom_in_california_as_electricity_prices_are_absolutely_exploding_782903.html)

Zuletzt aktualisiert am Juli 25, 2021 um 9:13 am . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.