Europa versucht, die Abhängigkeit von Chinas seltenen Erden zu verringern

Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich versuchen nach der russischen Invasion in der Ukraine, die Abhängigkeit von russischem Öl und Kohle abzuschütteln. Jetzt unternimmt Europa auch Schritte, um seine Abhängigkeit von China bei kritischen Mineralien und seltenen Erden zu verringern. Diese sind die von entscheidender Bedeutung für die Energiewende.


China ist dominierend im Handel mit seltenen Erden

China ist der dominierende Akteur auf den Märkten für Materialien, die in Solarmodulen, Batterien und Magneten zur Anwendung kommen. Die europäischen Länder haben kürzlich ihre Bemühungen verstärkt, lokale Lieferketten aufzubauen. Die Importe sollen weg von einem dominierenden Lieferanten, insbesondere wenn dieser Lieferant der russische Verbündete China ist.

Die EU hat die European Raw Materials Alliance (ERMA) gegründet. Diese zielt darauf ab, Europa wirtschaftlich widerstandsfähiger zu machen. Dazu will Europa seine Lieferketten diversifizieren, Arbeitsplätze schaffen und Investitionen in die Rohstoff-Wertschöpfungskette anziehen.. Bis 2030 sollen die Aktivitäten von ERMA die Produktion von Rohstoffen und fortschrittlichen Materialien steigern. Die ERMA soll auch die Kreislaufwirtschaft angehen, indem sie die Rückgewinnung und das Recycling kritischer Rohstoffe fördern.

Europa versucht, die Abhängigkeit von Chinas seltenen Erden zu verringern. Deutsche Wirtschaft stark von chinesischen Rohstoffen abhängig
Europa versucht, die Abhängigkeit von Chinas seltenen Erden zu verringern. Deutsche Wirtschaft stark von chinesischen Rohstoffen abhängig
Bild: Kevnmh, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Das Vereinigte Königreich hat seinerseits im vergangenen Monat eine Strategie für kritische Mineralien vorgestellt, die einen Plan zur Sicherung der britischen Lieferketten vorsieht, indem es die inländischen Kapazitäten stärkt, Investitionen anzieht und eine führende Rolle bei der Lösung globaler Herausforderungen mit den internationalen Partnern des Vereinigten Königreichs spielt.

Nach Angaben der Europäischen Kommission liefert China 98 % der Versorgung der EU mit seltenen Erden. „Die mit der Konzentration der Produktion verbundenen Risiken werden in vielen Fällen durch geringe Substitutions- und Recyclingquoten verstärkt“, sagt die Kommission.


China könnte Exporte kritischer Rohstoffe reduzieren

China könnte die Exporte kritischer Materialien reduzieren, da die Behörden im jüngsten Fünfjahresplan sagten, dass das Land die Überseelieferungen kürzen würde, um die steigende Nachfrage im Inland zu decken, stellte die Deutsche Welle Anfang dieses Jahres fest.

Deutsche Wirtschaft stark von chinesischen Rohstoffen abhängig

Deutschlands Wirtschaft, die größte Europas, wurde laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, die Reuters vorgelegt hat, im ersten Halbjahr 2022 stärker von China abhängig. „Die deutsche Wirtschaft ist viel stärker von China abhängig als umgekehrt“, sagte Studienautor Jürgen Matthes. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommentierte die Situation so: : „Wir müssen dafür sorgen, dass wir von keinem Land der Welt erpresst werden können. Deshalb müssen wir jetzt neue Partner finden und unsere politischen und wirtschaftlichen Beziehungen neu justieren.“(Tagesschau: 26.07.22)

Lesen Sie auch:

Petromax HK 500
Petromax HK 500
von Petromax
Unverb. Preisempf.: € 300,00 Du sparst: € 40,01  Preis: € 259,99 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am um . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 16, 2024 um 16:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 11, 2024 um 17:06 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen