Die Zeiten des Wasserstoffautos sind vorbei

Toyota und Hyundai, die einzigen Fahrzeughersteller, die Wasserstoffautos für den britischen Markt produzieren, haben dort im Jahr 2021 gerade einmal 12 Stück verkauft. In den frühen 2000er Jahren entstanden Wasserstoff-Brennstoffzellenautos als Alternative zu Elektro- und Verbrennungsmotorfahrzeugen. Sie wurden weithin als ein Weg in Richtung universelles, umweltfreundliches Autofahren angesehen. Angetrieben durch eine chemische Reaktion zwischen Wasserstoff und Sauerstoff, ist die einzige Abgasemission, die sie produzieren, Wasser.


Dieser Artikel erschien zuerst auf The Conversation. Wir haben den Artikel übersetzt

Auch die Technik versprach ein traditionelles Fahrgefühl. Autofahrer können an Tankstellen tanken, und die Reichweite eines Wasserstoffautos ist mit der eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor vergleichbar. Die Wasserstofffahrzeugtechnologie bot Ölunternehmen auch die Möglichkeit, ihren Betrieb auf die Produktion und den Transport von Wasserstoff und die Wasserstoffbetankung an bestehenden Tankstellen zu verlagern.

In Großbritannien wurde 2021 nur 12 Wasserstoffautos verkauft. Shell hat alle seine britischen Wasserstofftankstellen geschlossen
In Großbritannien wurde 2021 trotz Millionenförderung nur 12 Wasserstoffautos verkauft. Shell hat mittlerweile alle seine britischen Wasserstofftankstellen wieder geschlossen
Bild: Dr. Artur Braun (Arturbraun), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die britische Regierung bekräftigte ihr Engagement für die Technologie im Jahr 2016, indem sie 2 Millionen Pfund in die Förderung von Wasserstoffautos für britische Unternehmen investierte. Das Europäische Parlament hat kürzlich zugestimmt, nationale Mindestziele für den Aufbau einer Infrastruktur für alternative Kraftstoffe festzulegen. In diesem Rahmen wird es entlang der Hauptverkehrsstraßen der EU alle 100 km mindestens eine Wasserstofftankstelle geben.

Aber Wasserstoffautos sind jetzt so gut wie verschwunden. Toyota und Hyundai, die einzigen Fahrzeughersteller, die Wasserstoffautos für den britischen Markt produzieren, verkauften im Jahr 2021 nur 12 Wasserstoffautos im Land. Anfang dieses Jahres schloss Shell alle seine britischen Wasserstofftankstellen.

Inzwischen haben Elektrofahrzeuge an Popularität gewonnen, obwohl sie nicht die Reichweite oder das schnelle Auftanken eines Wasserstoffautos bieten. 2010 wurden in Großbritannien 138 Elektrofahrzeuge verkauft. Der Jahresabsatz wuchs auf rund 190.000 im Jahr 2021.


Infrastruktur ist der Schlüssel

Die Fahrzeugtypen stehen nicht in direkter Konkurrenz zueinander. Stattdessen handelt es sich um einen Wettbewerb zwischen nationalen Technologiesystemen. Und wo das der Fall ist, triumphiert selten das technisch überlegene Produkt.

Das Betamax-Tonbandgerät schaffte es in den 1980er Jahren nicht, die Kontrolle über den Videokassettenmarkt zu übernehmen, obwohl es seinen Konkurrenten technisch überlegen war. Das Video Home System (VHS) mit geringerer Qualität konnte aufgrund seiner besseren Lieferketteninfrastruktur einen dominierenden Marktanteil einnehmen, da VHS-Bänder in mehr Videotheken vorrätig waren, waren sie einfach zugänglicher als die für Betamax.

Auch Wasserstoff- und Elektrofahrzeuge sind auf breitere technologische Systeme angewiesen. Das eine basiert auf der Stromerzeugung, das andere auf der Bereitstellung von Wasserstoff. Elektrofahrzeuge haben den Vorteil, dass sie sich auf ein bestehendes Stromerzeugungs- und -verteilungssystem – das Stromnetz – verlassen können. Ein Elektrofahrzeug kann überall dort aufgeladen werden, wo es Zugang zu einer Steckdose gibt.

Der Elektrofahrzeughersteller Tesla hat davon profitiert. Bereits mit einem Kundenstamm war Tesla in der Lage, seine Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur gleichzeitig aufzubauen. Der Fahrzeughersteller produzierte im Jahr 2021 über 900.000 Fahrzeuge und hat zu ihrer Unterstützung ein globales Schnellladenetz von 35.000 Superchargern installiert.

Die vorhandene Infrastruktur zur Unterstützung von Wasserstofffahrzeugen ist vergleichsweise begrenzt und erfordert umfangreiche Investitionen zur Einführung. Allein die für ein europäisches Wasserstoffverteilungssystem notwendige Pipeline-Infrastruktur wird auf 80 bis 143 Milliarden Euro geschätzt. Da Wasserstoff unter Druck gesetzt und entweder gasförmig oder flüssig transportiert werden muss, müssen auch Lieferketten neu gestaltet werden. Die Kosten für die Entwicklung von Wasserstofftankstellen und die Ausweitung der Wasserstoffproduktion werden ebenfalls hoch sein. Die Wasserstoffproduktion macht derzeit nur 3 % des weltweiten Energiebedarfs aus. Aber Regierungen und Unternehmen sind derzeit nicht bereit, die erforderlichen Investitionen zu tätigen. Der Aufbau der Infrastruktur ist wirtschaftlich wenig sinnvoll, wenn das Autonetz zu klein ist, um es zu nutzen. Gleichzeitig wird die Nachfrage nach Wasserstoffautos jedoch so lange gering bleiben, bis sie mit einer kompatiblen Infrastruktur unterstützt werden.


Unterricht für das Wasserstoffauto

Die Einführung komplexer Technologien und Infrastrukturen war schon immer auf Investitionen in großtechnische Systeme angewiesen. Aber die Regierungen stehen vor der Wahl, welche Technologien sie unterstützen. Investitionen in Technologien um die Wende des 20. Jahrhunderts, öffentliche Verkehrssysteme in Städte in Industrienationen zu bringen, Kriege zu führen und moderne Volkswirtschaften mit Strom zu versorgen, entstanden zu einer Zeit, als Regierungen die Verantwortung für die Notwendigkeit übernahmen, zu investieren, zu planen und zu kontrollieren. Produktion und Konsum war im nationalen Interesse. Große nationale Infrastrukturprojekte, darunter Kernkraft- und Waffenprogramme, Schienenelektrifizierung, die Entwicklung von Hochgeschwindigkeitszügen und bemannte Weltraummissionen, fanden alle im weiteren Verlauf des Jahrhunderts statt.

Sie alle erforderten koordinierte Anstrengungen, um sie zustande zu bringen. Dies beinhaltete staatliche Finanzierung, die Schaffung neuer Institutionen wie Nasa und British Rail, Forschungsstipendien für Hersteller und die Festlegung klarer Ziele.

Auch Regierungen waren Kunden dieser Technologien. Die US-Regierung beispielsweise erteilte Elon Musks Raumfahrtprogramm SpaceX einen Auftrag zur Durchführung nationaler Sicherheitsstarts für das US-Militär. Der Planung und dem Bau solcher Anlagen liegt seit jeher der Gedanke zugrunde, dass nationale Interessen auf dem Spiel stehen. Dies war der Fall, unabhängig davon, ob das Motiv darin bestand, eine angemessene militärische Verteidigung sicherzustellen, international wettbewerbsfähig zu sein oder durch den Start von Satelliten und die Entwicklung öffentlicher Massenverkehrssysteme gesellschaftlichen Nutzen zu erzielen.

Eine gemischte Automobilwirtschaft aus Wasserstoff- und Elektrofahrzeugen könnte den Übergang zu Null-Emissionen beschleunigen. Aber ein lebensfähiges Wasserstoffautomobilsystem wird Investitionen in großem Umfang erfordern. Es wird den Aufbau neuer und komplexer Technologiesysteme und einen grundlegenden Wandel im politischen Denken und öffentlichen Diskurs erfordern.

Lesen Sie auch:

EcoFlow DELTA 2 Powerstation 1024 Wh mit Solarpanel 400 W
Unverb. Preisempf.: € 1.948,00 Du sparst: € 395,06  Preis: € 1.552,94 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am um . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Winfred Aluminium Windschutz für Gaskocher/Campingkocher mit 10 Lamellen, Leichter Faltbarer Windscreen für Outdoor, Öfen, Campingkochern, Gaskochern
Unverb. Preisempf.: € 10,04 Du sparst: € 1,02  Preis: € 9,02 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:27 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen