Atomkraft-Debatte in der EU: „totes Pferd“ in Deutschland – Wiedereinstieg in Italien

Italien plant die Aufhebung des Atomausstiegs und setzt auf umweltfreundliche Energiequellen. Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnet währenddessen die Atomkraft-Debatte in Deutschland als „totes Pferd“ (Euractiv: 04.09.23).


Atomkraft-Debatte in Deutschland: Kanzler Scholz lehnt Wiederbelebung ab

In vielen Ländern wird Atomkraft genutzt, während andere sie als zu riskant betrachten. Die Europäische Kommission hat Atomkraft als „grün“ eingestuft, was zu hitzigen Debatten über ihre Nachhaltigkeit geführt hat.

Der Ukraine-Konflikt und der Wunsch nach weniger Abhängigkeit von russischem Gas sind Gründe, warum einige Länder ihre Haltung zur Atomkraft überdenken. Steigende Energiekosten und der Wunsch, fossile Brennstoffe zu reduzieren, tragen ebenfalls zur erneuten Atomkraft-Debatte bei. Infolgedessen ziehen einige Länder in Betracht, Teile ihres Atomausstiegs rückgängig zu machen. Deutschland gehört jedoch nicht dazu.

Atomkraft-Debatte in Deutschland: Kanzler Scholz lehnt Wiederbelebung ab. Italien plant Rückkehr zur Atomkraft
Atomkraft-Debatte in Deutschland: Kanzler Scholz lehnt Wiederbelebung ab. Italien plant Rückkehr zur Atomkraft

Am Samstag erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz, dass Atomkraft keine Zukunft habe, obwohl die FDP die Wiederinbetriebnahme von Kernkraftwerken gefordert hatte.

Die letzten deutschen Atomkraftwerke, Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2, wurden im April 2023 stillgelegt, trotz steigender Energiekosten. Die Befürworter des Atomausstiegs argumentierten, dass er die Sicherheit des Landes erhöht habe. Sie glauben, dass die Risiken der Atomkraft nicht beherrschbar sind. Der Ausstieg begann im Jahr 2000.

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk betonte Scholz, dass eine Wiederinbetriebnahme der Atomkraft keine Option sei. „Die Atomkraft ist in Deutschland kein Thema mehr“, sagte der SPD-Politiker. „Der Bau von Kernkraftwerken würde 15 Jahre dauern und jeweils 15 bis 20 Milliarden Euro kosten“, fügte er hinzu.

Der FDP-Fraktionschef Christian Dürr hatte zuvor gefordert, den Abbau der nutzbaren Reaktoren zu stoppen. Er möchte, dass diese Reaktoren wieder in Betrieb genommen werden. „Das ist die einzige Möglichkeit, handlungsfähig zu bleiben, egal was passiert“, sagte er gegenüber der SZ am Donnerstag.

Ende des letzten Jahres gab es in der deutschen Koalition Streit über die Zukunft der Atomkraft. Besonders zwischen der FDP und den Grünen gab es Meinungsverschiedenheiten. Schließlich intervenierte Bundeskanzler Scholz und setzte den Ausstiegszeitpunkt im April 2023 fest.

Der Bundeskanzler erwartet jedoch nicht, dass weitere Eingriffe notwendig sind, da die Fakten für sich sprechen würden. Eine Fortführung der Atomkraft-Debatte lehnt er deshalb ab. „Die Zeit der Atomkraft ist vorbei, sie wird in Deutschland nicht mehr genutzt“, betonte er.


Italien plant Rückkehr zur Atomkraft

Italien plant einen Wandel in Bezug auf die Atomkraft. Beim Ambrosetti-Forum in Cernobbio hat der italienische Verkehrsminister und stellvertretende Ministerpräsident Matteo Salvini angekündigt, die Nutzung von Atomkraft für die Energieerzeugung in Italien zu fördern. Dies soll dazu beitragen, die Energieversorgung des Landes umweltfreundlicher zu gestalten.

Italien hatte 1987 in einem Referendum die Atomkraft abgelehnt und daraufhin einige Atomkraftwerke geschlossen. Das Referendum ist jedoch rechtlich nicht verbindlich. Daher ist es nicht notwendig, es zu wiederholen, um den Bau von Atomkraftwerken fortzusetzen.

Die Atomkraft-Debatte um die weitere Nutzung erfährt eine breite Unterstützung von den Mitte-Rechts-Parteien, darunter die Lega, die Forza Italia (EVP) von Antonio Tajani und die Fratelli d’Italia (EKR) von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni. Salvini betonte, dass diese Regierung während ihrer Amtszeit die erste Atomkraftproduktion einführen möchte.

Er erklärte weiter: „Ich glaube, dass Italien noch in diesem Jahr seine Forschungsaktivitäten und seine Beteiligung an der Atomkraft wieder aufnehmen muss. Bis 2023 wird diese Regierung in der Lage sein, den Italienern zu erklären, warum wir im Namen der technologischen Neutralität keine Energiequelle ausschließen können.“

In der Zwischenzeit kündigte der Minister für Umwelt und Energiesicherheit, Gilberto Pichetto Fratin, an, dass am 21. September im Ministerium die erste Sitzung der Nationalen Plattform für nachhaltige Atomkraft stattfinden wird. Diese Plattform soll als Verbindung und Koordinationsstelle für nationale Akteure dienen, die sich mit Atomkraft, Sicherheit, Strahlenschutz und radioaktiven Abfällen beschäftigen.

Fratin fügte hinzu: „Wir setzen uns für die Kernfusion ein, die international erprobt wird, und widmen der Kernspaltung der vierten Generation größte Aufmerksamkeit. Dies schließt die Bewertung kleinerer Reaktoren ein, die in zehn Jahren eine Option für unser Land sein könnten.“


Europas Atomkraft-Spaltung: Deutschland und Österreich gegen den Trend

In Europa gibt es unterschiedliche Meinungen zur Atomkraft. Deutschland und Österreich sind starke Gegner der Kernkraft.

Österreich hat die Europäische Kommission im November 2022 verklagt, weil diese der Atomenergie das grüne Label im Rahmen der EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzen verliehen hatte. Gleichzeitig bleibt Österreich stark von russischem Gas abhängig und kauft fast genauso viel wie vor dem Ukraine-Konflikt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron kritisierte kürzlich Deutschland und warf Berlin vor, die wachsende Akzeptanz der Atomkraft in Europa absichtlich zu behindern. Er warnte davor, dass es ein Fehler sei, Investitionen in die Atomkraft in Europa zu bremsen, insbesondere wenn dies letztendlich zu mehr Kohleverbrauch führe.

Belgien hat seinen geplanten Ausstieg aus der Atomkraft im Jahr 2025 aufgrund rechtlicher Herausforderungen und des Ukraine-Konflikts gestoppt. Das Land hat beschlossen, die Schließung von zwei Atomreaktoren um zehn Jahre zu verschieben.

In anderen Teilen Europas ist die Atomkraft ein wichtiger Teil des Energiemixes, und die Regierungen haben keine Pläne, auszusteigen. Länder wie Bulgarien, die Tschechische Republik, die Slowakei, Slowenien und Kroatien betreiben aktive Kernreaktoren, die einen bedeutenden Anteil an der nationalen Energieversorgung ausmachen.

Auf der anderen Seite lehnen Spanien und Portugal, beide mit sozialdemokratischen Regierungen, die Atomkraft nach wie vor ab. Ein Regierungswechsel in Madrid könnte jedoch eine Verlängerung der Laufzeit der Kernkraftwerke zur Folge haben.

Während Portugal auf Wasserkraft setzt, bleibt Spanien weiterhin ein großer Importeur von russischem Gas, dessen Menge sich im Mai dieses Jahres verdoppelt hat

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:38 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Fruit of the Loom Herren Regular Fit T-Shirt Heavy Cotton Tee Shirt 5 pack, Weiß (White), XXXL
Unverb. Preisempf.: € 21,79 Du sparst: € 1,00 Prime  Preis: € 20,79 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:27 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen