Von der Leyen: Bürger sollen Energie sparen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ruft die Bürger dazu auf, Energie zu sparen. Damit soll die EU schneller unabhängig von russischen Gaslieferungen werden. Die EU wolle die Gasimporte aus Russland um zwei Drittel reduzieren. Allerdings verteidigt sie auch die Entscheidung der EU, keinen vollständigen Importstopp für russische Erdgas- und Öllieferungen zu verhängen.

Werbung

EU-Kommissionspräsidentin ruft Bürger aus Energie zu sparen

Laut von der Leyen könne absolut jeder dazu beitragen, Energie einzusparen. Die Unabhängigkeit von russischen Energieträgern würde auch durch europäische Energiesparprogramme für die Wirtschaft, sowie durch neue Bezugsquellen forciert. Zudem soll auch der Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigt werden. Mittlerweile hätten die EU-Staaten auch genug Flüssiggas (LNG) eingekauft, um ohne russisches Gas über den aktuellen Winter zu kommen.

Von der Leyen: Bürger sollen Energie sparen. EU-Kommissionspräsidentin will russische Energieimporte um zwei Drittel kürzen.
Von der Leyen: Bürger sollen Energie sparen. EU-Kommissionspräsidentin will russische Energieimporte um zwei Drittel kürzen. Bild: Laurence Chaperon, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons

USA und Großbritannien erlassen Importverbot für russisches Gas und Öl

Während die USA und auch Großbritannien einen Importstopp für russisches Gas und Öl verhängt haben, verteidigt von der Leyen die Entscheidung der Europäischen Union weiterhin russisches Gas zu beziehen. Dabei beruft sie sich darauf, dass die Sanktionen gegen Moskau unter den westlichen Verbündeten abgestimmt sei. Die Sanktionen sollen vor allem Russland und nicht die westlichen Staaten treffen. Da die USA selbst zu den Förderländern von Öl und Gas gehöre, könnte diese auch leichter auf Lieferungen aus Russland verzichten.

Werbung

Energiepreise bleiben auf hohem Niveau

Von der Leyen sagte dazu: „Wir müssen immer im Blick behalten, dass Ölpreise nicht zu sehr eskalieren, nicht zu sehr ansteigen, denn das wiederum würde uns schwächen“. Um die maximale Wirkung bei Präsident Putin zu erreichen, aber bei uns keinen Schaden anzurichten, müssten die Maßnahmen fein austariert sein.

Aber auch wenn russisches Gas weiterhin fließt, werden die Energiepreise, laut von der Leyen, weiterhin hoch bleiben. Die Gaspreise wären schon vor dem Krieg in der Ukraine gestiegen. Dies würde auch an der hohen Nachfrage während der Erholung von der Coronapandemie liegen. Das EU-Statten könnten die Verbraucher und Unternehmen deshalb auch durch Sondermaßnahmen entlasten.

Werbung

Zuletzt aktualisiert am Mai 19, 2022 um 0:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.