Ökonomen warnen: Energiekrise wird 2023 in Europa eine Rezession auslösen

Laut einer Umfrage der Financial Times unter Ökonomen wird die Wirtschaft der Eurozone im nächsten Jahr schrumpfen. Die hohe Inflation und potenzielle Energieknappheit wird nach Meinung der Ökonomen die Produktion nach unten ziehen und eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt auslösen. Fast 90 Prozent der 37 von der FT befragten Ökonomen gaben an, dass sich die einheitliche Währungszone bereits in einer Rezession befinde, und die Mehrheit prognostiziert, dass das Bruttoinlandsprodukt im gesamten nächsten Jahr schrumpfen wird (FT: 28.12.22).


Gasmärkte in Europa bleiben Risikofaktor: Versorgungsunterbrechungen und kalter Winter könnten Preise erhöhen

„Die Gasmärkte in Europa bleiben ein zentrales Risiko“, sagte Chiara Zangarelli, Ökonomin bei Morgan Stanley. „Zusätzliche Versorgungsunterbrechungen oder ein besonders kalter Winter könnten zu erneuten Spannungen und wieder steigenden Preisen führen und eine weitere Anpassungsrunde und Nachfragerstörung erzwingen.“ Die meisten Ökonomen seien zunächst davon ausgegangen, Europa habe das Schlimmste seiner Energiekrise hinter sich, die durch Russlands Invasion in der Ukraine ausgelöst wurde. Ein milder Herbst ließ die Erdgasspeicher nahezu voll ausgelastet bleiben.

Ökonomen erwarten 2023 einen Wirtschaftsrückgang in Europa um 4,7 %. Weitere Zinserhöhungen der EZB werden zu schwerer Rezession führen
Ökonomen erwarten 2023 einen Wirtschaftsrückgang in Europa um 4,7 %. Weitere Zinserhöhungen der EZB werden zu schwerer Rezession führen

Viele befürchten jedoch, dass die Aussicht auf eine Energierationierung im nächsten Jahr zurückkehren könnte, insbesondere wenn dieser Winter ungewöhnlich kalt ist und die Vorräte erschöpft sind oder Russland im Jahr 2023 die Gaslieferungen weiter reduziert. „Das Extremrisiko der Gasrationierung ist für diesen Winter wahrscheinlich vermieden worden, aber die Frage der Energieversorgung für den nächsten Winter ist noch offen“, sagte Sylvain Broyer, Chefökonom für Europa, Naher Osten und Afrika bei S&P Global Ratings.


Europas Abhängigkeit von russischen Gasimporten verringert.

Den europäischen Ländern ist es gelungen, ihre Abhängigkeit von russischen Gasimporten zu verringern, indem sie sich Norwegen, den USA und dem Nahen Osten zuwandten und auf alternative Energiequellen umstiegen. Ökonomen warnen jedoch, dass es ohne russische Lieferungen viel schwieriger sein wird, Europas wichtige Gasspeicher vor dem nächsten Winter wieder aufzufüllen. „Die Füllstände der Gasspeicher sinken jetzt schnell“, sagte Carsten Brzeski, Leiter Makroforschung bei der ING Bank. „Noch besteht die Gefahr einer Energieversorgungskrise in diesem Winter. Außerdem wird der nächste Winter noch herausfordernder.“

Ökonomen erwarten Rückgang um 4,7 % im nächsten Jahr

Die Ökonomen erwarten auch, dass der Wirtschaftsabschwung in Verbindung mit deutlich höheren Hypothekenkosten in ganz Europa eine deutliche Wende auf dem Wohnungsmarkt der Region auslösen wird. Die Europäische Zentralbank hat die Zinsen im Laufe des Jahres 2022 um 2,5 Prozentpunkte angehoben und wird voraussichtlich 2023 die Kreditkosten weiter erhöhen. Ökonomen prognostizieren, dass die Preise für Wohnimmobilien in der Eurozone im nächsten Jahr im Durchschnitt um 4,7 Prozent fallen werden. Maria Demertzis, Senior Fellow beim Bruegel Think-Tank, sagt voraus, die Hauspreise „werden nicht weiter steigen, wenn wir uns in einer Rezession befinden und die Zinssätze steigen“.

Die von der FT befragten Ökonomen prognostizieren, dass die Wirtschaft der Eurozone im nächsten Jahr um knapp 0,01 Prozent schrumpfen wird. Das ist pessimistischer als sowohl die Europäische Kommission als auch die EZB. Diese Institutionen prognostizierten, dass die Wirtschaft im nächsten Jahr um 0,3 Prozent bzw. 0,5 Prozent wachsen würde.


Weitere Zinserhöhungen der EZB werden zu schwerer Rezession in Europa führen

Marcello Messori, Wirtschaftsprofessor an der Luiss-Universität in Rom, sagte, weitere Zinserhöhungen der EZB zur Bekämpfung der „exzessiven Inflation“, die durch den Energieversorgungsschock infolge der russischen Invasion in der Ukraine verursacht wurde, würden zu einer schweren Rezession im Eurogebiet führen. Die Inflation in der Eurozone dürfte laut den Ökonomen noch mindestens zwei Jahre über dem 2-Prozent-Ziel der EZB bleiben. Im Durchschnitt erwarten die Befragten für das kommende Jahr einen Preisanstieg von gut 6 Prozent und für 2024 von knapp 2,7 Prozent

Diese Prognosen sind niedriger als die der EZB, die Anfang dieses Monats ein durchschnittliches Preiswachstum von 6,3 Prozent im nächsten Jahr und 3,4 Prozent im Jahr 2024 vorhersagte. Nach der Vorhersage der FT-Umfrage wird das durchschnittliche Lohnwachstum im nächsten Jahr voraussichtlich 4,4 Prozent betragen, was unter den von der EZB prognostizierten 5,2 Prozent liegt. Ökonomen prognostizieren bei der Arbeitslosigkeit einen Anstieg in der Eurozone von 6,5 Prozent im Oktober auf 7,1 Prozent Ende nächsten Jahres.

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am Dezember 6, 2023 um 9:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 6, 2023 um 9:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 6, 2023 um 9:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen