Strompreis: Netzentgelte steigen um mehr als 20 Prozent

Die Strompreise steigen von einem Rekord zum nächsten. Die Bundesregierung will deshalb mit ihrem Doppel-Wumms-Paket eine Strompreisbremse einführen. Wie diese funktionieren soll und ab wann diese beim Verbraucher ankommen wird, ist allerdings noch völlig ungewiss. Gewiss ist jedoch bereits die nächste Erhöhung des Strompreises durch die steigende Netzentgelte. Diese sollen zum Jahreswechsel, um mehr als 20 Prozent steigen (manager-magazin: 19.10.22).


Verivox ermittelt durchschnittliche Preiserhöhung für Netzentgelte von 20,4 Prozent zum Jahreswechsel

Laut Berechnungen des Vergleichsportals Verivox müssen sich Verbraucher in Deutschland auf weiter steigende Strompreise einstellen. Denn zum Jahreswechsel werden die sogenanntem Netznutzungsentgelte bundesweit um durchschnittlich 20,4 Prozent steigen und damit so stark wie noch nie zuvor. Verivox hat dazu vorläufige Daten, die für 67 Prozent aller Haushaltskunden zutreffen, ausgewertet. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 4000 Kilowattstunden betragen dann die Netzentgelte im Jahr 2023 voraussichtlich 367 Euro netto. Die Berechnungen von Verivox basieren auf den von den Netzbetreibern im Oktober veröffentlichten Daten.

Verivox ermittelt durchschnittliche Preiserhöhung für Netzentgelte von 20,4 Prozent zum Jahreswechsel. Strompreise steigen weiter
Verivox ermittelt durchschnittliche Preiserhöhung für Netzentgelte von 20,4 Prozent zum Jahreswechsel. Strompreise steigen weiter

Private Haushalte stärker betroffen als Industrie

Die Netzbetreiber erhalten die Netzentgelte für die Nutzungen ihrer Übertragungsleitungen und örtlichen Verteilnetze. Die Netzentgelte hatten für private Haushalte im Jahr 2022 einen Anteil von circa 20 Prozent am Strompreis. Bei Berechnungen von der Verivox beziehen sich um die Netznutzungsgebühren der örtlichen, kleineren Verteilnetze. Die Abgabe trifft insbesondere private Haushalte stärker als Industriebetriebe.


Große regionale Unterschiede bei der Erhöhung der Netzentgelte

Allerdings schwanken die anteiligen Netzentgelte in unterschiedlichen Regionen stark. Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern müssten dabei mit einer Preissteigerung von 52 Prozent mit dem höchsten Anstieg rechnen. Die Preissteigerung betragen in Brandenburg 48 Prozent und in Berlin um 30 Prozent. In Bremen fällt der Kostenanstieg mit 4 Prozent am geringsten aus, gefolgt von Thüringen, mit 9 Prozent und Baden-Württemberg, mit einer Steigerung um 10 Prozent.

Mit der massiven Steigerung der Kosten für die Netzentgelte ist zu befürchten, dass die von der Ampelregierung geplante Strompreisbremse, wie auch bereits der Entfall der EEG-Umlage, beim Verbraucher vollständig verpufft (Blackout-News: 26.05.22).

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Wilfa 609954 SPRING Wasserkocher - mit einem Fassungsvermögen von 1,7 Liter, 2000 Watt, außenliegende Wasserstandsanzeige, weiß
Unverb. Preisempf.: € 89,00 Du sparst: € 11,65 Prime  Preis: € 77,35 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am November 23, 2022 um 12:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am November 22, 2022 um 16:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top