EU Ziele bei Reduzierung russischer Gaslieferungen nicht erreichbar

Die Pläne der EU sehen bis zum Jahresende eine Reduzierung russischer Gaslieferungen um zwei Drittel vor. Gleichzeitig gibt die EU ihren Mitgliedstaaten per Gesetz vor, ihre Gasspeicher bis zum November auf mindestens 80 Prozent zu füllen. Berechnungen des Forschungszentrums Jülich zeigen jetzt, beide Ziele zu erreichen, ist ohne Einschränkung in der Versorgung nicht möglich.

Werbung

EU Ziele ohne Abschaltung der Industrie nicht erreichbar

Ende März waren die deutschen Gasspeicher gerade einmal zu 26,5 Prozent gefüllt. Die Füllstände lagen damit erheblich unter denn normalen Wert zu dieser Jahreszeit. Auch Anfang Mai fehlen immer noch gut 10 Prozent zum langjährigen Mittelwert. Die Erdgasimporte aus Russland um zwei Drittel zu reduzieren und die Speicher bis zum Winter weiter wie geplant aufzufüllen, geht nicht. Das sagen zumindest die Forscher aus dem Forschungszentrum Jülich. Ihrem Bericht zufolge wäre dies nur möglich, wenn Europas Industrie mehrere Wochen vollständig auf Gas verzichtet. Laut ihrem Berechnungsmodell müsste die Industrie in Europa mehr als 300 Terawattstunden Erdgas in diesem Jahr einsparen, um beide EU Ziele erreichen zu können. Dies entspricht 30 Millionen Kubikmeter beziehungsweise ein Drittel des gesamten europäischen Jahresverbrauchs.

EU Ziele bei Reduzierung russischer Gaslieferungen nicht erreichbar.  EU Ziele ohne Abschaltung der Industrie nicht erreichbar.
EU Ziele bei Reduzierung russischer Gaslieferungen nicht erreichbar. EU Ziele ohne Abschaltung der Industrie nicht erreichbar.
Bild: JoachimKohlerBremen, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Um beide Ziele erfüllen zu können, müsste man, nach den Berechnungen, sämtlichen Stahlhütten, Chemiefabriken oder Zementwerken, sowie allen Gaskraftwerken in der gesamten für gut drei Monate das Gas abstellen. Nur dadurch wäre es überhaupt möglich, das vorgegebene Zwischenziel, die Gasspeicher bis zum 1. August zu 63 Prozent zu füllen, erreichbar.

Ziele zum Füllstand der Gasspeicher bei Reduzierung russischer Gaslieferungen nicht erreichbar

Um am 1. November das endgültige Ziel, 80 Prozent des Füllstands, zu erreichen, müssten demnach allerdings bereits ab 1. Oktober weitere Industriebetriebe abgeschaltet werden. Die gesamten Berechnungen des Forschungsinstituts wurden dazu auch noch unter der optimistischsten Annahme, beim Import von Flüssiggas und Ersatzlieferungen aus anderen Staaten, durchgeführt. Jochen Linßen, Professor am Forschungszentrum Jülich sagte dazu: „Wenn die Speicher entsprechend der geplanten Vorgaben aufgefüllt und zugleich die Lieferungen aus Russland derart stark gekürzt werden sollen, geht das nur mit deutlichen Einschränkungen für die Industrie und die Kraftwerke“.

Werbung

Kippt der Notfallplan des Wirtschaftsministeriums

Der Notfallplan Gas aus dem Wirtschaftsministerium sieht vor, Privathaushalte und soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser vorrangig zu versorgen. Damit sind entsprechende Einsparungen nur bei Unternehmen möglich. Erste Wirtschaftsvertreter fordert allerdings bereits dies umzukehren beziehungsweise private Haushalte mit der Industrie gleichzusetzen.

Zuletzt aktualisiert am Mai 19, 2022 um 0:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.