EU-Wiederaufbau Plan: 723 Milliarden Euro mit ambitionierten Reformen und Herausforderungen

Im Sommer 2020 wurde ein Plan aufgestellt, um die Europäische Erholung zu finanzieren. Dieser Plan umfasste mehr als 723 Milliarden Euro. Mehrere Länder, darunter Österreich, forderten, dass die Gelder nur unter bestimmten Bedingungen vergeben werden. Um ihren Anteil zu erhalten, müssen die Länder Reformen durchführen und bestimmte Ziele erreichen. Diese Gelder sollen als Anreiz dienen, um ambitionierte strukturelle Reformen, die ansonsten nicht umgesetzt würden, durchzuführen. So können die Länder an den wirtschaftlichen Aufschwung Europas teilhaben.(Le Monde, 01.01.23)


Es wurde erwartet, dass der Plan dafür sorgt, dass Europa wirtschaftlich und umwelttechnisch stabiler wird und die schwächsten Länder aufholen. Jedoch gibt es viel Interpretationsspielraum. Die Zusagen der Länder sind unterschiedlich ambitioniert und die Einhaltung ist nicht immer gewährleistet. Trotzdem ist es wichtig, dass sich die Länder an die vereinbarten Ziele halten, um eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen.

Das Recovery and Resilience Facility: Die Europäische Union gewährt 723,8 Milliarden Euro

Im Jahr 2021 wurde das Recovery and Resilience Facility gestartet, das die größte Summe darstellt, die die Europäische Union jemals freigegeben hat: 723,8 Milliarden Euro. Diese Kredite und Zuschüsse sollen die Wirtschaft des Kontinents, die durch die Covid-19-Pandemie stark beeinträchtigt wurde, wiederbeleben und zu einem „grüneren“ Europa führen, das besser auf die Herausforderungen und Chancen der grünen und digitalen Transformation vorbereitet ist. Zudem wird es eine nachhaltige Entwicklung und ein nachhaltiges Wachstum ermöglichen.

Recovery Files hat sich das Ziel gesetzt, öffentliche Interessenfragen durch die Verwendung der Kredite zu untersuchen. Dieses Projekt wurde von der niederländischen Plattform Follow the Money gestartet und vereint Nachrichtenredaktionen aus ganz Europa. Es wird überprüft, wie der Plan entwickelt wurde und wie das Geld ausgegeben wird, um die Auswirkungen auf die europäische Öffentlichkeit zu bestimmen.


Meilensteine und Ziele für Reformen: Europäische Kommission prüft die Erfüllung bis 2026

Die Mitgliedstaaten haben Wiederaufbaupläne eingereicht, die als „Meilensteine und Ziele“ bezeichnet werden. Diese beinhalten Subventionsprogramme und Reformen. Für jede Zahlungsanforderung müssen Versprechen und Unterlagen an die Europäische Kommission gesendet werden. Bis 2026 muss diese prüfen, ob mehr als 5.000 „Meilensteine und Ziele“ erfüllt wurden, bevor die Gelder freigegeben werden. Die Europäische Kommission hat das Recht, die Erfüllung der Vorgaben zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die Gelder effizient verwendet werden.

Frankreich erhielt im Sommer 2021 eine erste Subventionszahlung von Brüssel in Höhe von 5,1 Milliarden Euro. Am 4. März 2022 folgte eine zweite Zahlung von 7,4 Milliarden Euro, nachdem es seinen Verpflichtungen nachgekommen war. Bis Januar 2023 wurden insgesamt 94 Milliarden Euro an Subventionen und 45 Milliarden Euro an Krediten an alle 27 Mitglieder gezahlt. Dies entspricht einem Gesamtbetrag von 338 Milliarden Euro an Subventionen und 386 Milliarden Euro an Krediten.

Im Sommer 2020 wurde ein Plan aufgestellt, um die Europäische Erholung zu finanzieren. Dieser Plan umfasste 723 Milliarden Euro für Reformen
EU-Wiederaufbau nach der Covid-19-Pandemie: 723 Milliarden Euro mit ambitionierten Reformen und Herausforderungen

Ambitionierte Ziele für Reformen bei Verhandlungen vor Wiederaufbauplan der EU im Sommer 2020

Es wurde bei den Verhandlungen im Sommer 2020 vor dem Start des Wiederaufbauplans über ambitionierte Ziele diskutiert. Mehrere Länder, darunter Frankreich, Zypern und Ungarn, plädierten dafür, bereits umgesetzte Reformen in die „Meilensteine und Ziele“ des Plans aufzunehmen. Paris argumentierte, dass dies notwendig sei, um zu verhindern, dass Staaten Reformen nur deshalb verzögern, um sie als Ziele des Plans zu erreichen. Dies wurde in einem 250 Seiten starken Dokument veröffentlicht, das nach einer Anfrage von Follow the Money erstellt wurde.


Der Wiederaufbauplan, den Frankreich im April 2021 eingereicht hat, enthält bereits umgesetzte Reformen. Beispielsweise wurde die neue Methode zur Berechnung persönlicher Wohnungsbeihilfen (APL), die am 1. Januar in Kraft getreten war, in den Plan aufgenommen, um die Auswirkungen der Reform zu veranschaulichen. Zudem wurden weitere Maßnahmen vorgeschlagen, um den Bürgern zu helfen.

Mindestens sieben Mitgliedstaaten haben Reformen als „Verpflichtungen“ in ihre Pläne aufgenommen. Beispielsweise machten solche Verpflichtungen 23 von 37 Zielen im deutschen Plan und die Hälfte von 26 Verpflichtungen im niederländischen Plan aus. Zudem wurden die Reformen in den Plänen bereits umgesetzt, um ein effizientes Erreichen der Ziele zu gewährleisten.

Europäische Richtlinien in nationales Recht umgesetzt: Fallbeispiel Italien

Länder wie Bulgarien, Kroatien, Zypern, Italien, Litauen, Rumänien, Slowakei und Spanien wandelten europäische Richtlinien in nationales Recht oder Ziele um, die mit diesen europäischen Verpflichtungen verbunden sind. Beispielsweise richtete Rom ein Programm ein, um die Luftverschmutzung bis Ende 2021 zu kontrollieren, welches bereits 2016 durch eine europäische Richtlinie vorgeschrieben war und das Land hätte es bis April 2019 erfüllen sollen. Dieser Vorgang wird als unabhängig vom Subventionsprogramm betrachtet.

Die deutsche Regierung hatte sich verpflichtet, 712 Millionen Euro in die Forschung zu Covid-19-Impfstoffen zu investieren. Bis zum dritten Quartal 2021 sollten zwei Impfstoffkandidaten von der Europäischen Arzneimittel-Agentur genehmigt werden. BioNTech erhielt die Zulassung, aber CureVac gab sein Projekt Ende 2021 auf. Dies bedeutete, dass das Ziel nicht erreicht wurde und die Europäische Kommission die Mittel reduzieren kann. Dadurch wurde es für Deutschland schmerzhaft, da es sein Ziel nicht erreichte und die Investitionen umsonst waren.


Uneindeutige Regeln für finanzielle Verhandlungen zwischen Brüssel und Mitgliedstaaten

Es gibt noch keine klaren Regeln, um Situationen wie diese zu lösen. Erstens, da die Zahlungsanfragen an Brüssel nicht immer den von den Staaten zugesagten Summen entsprechen. Zum Beispiel kann eine Million Euro angefordert werden, obwohl die Aktionen tatsächlich weniger oder mehr gekostet haben. Zweitens, da es verständlich ist, dass nicht alle Ziele des Planes erreicht werden. Deshalb verhandelt die Europäische Kommission mit den Mitgliedstaaten, um eine Lösung zu finden. Daher wird in jedem Einzelfall eine individuelle Lösung gefunden.

Der Europäische Rechnungshof hat die Situation kritisiert und auf eine klare Methode zur Berechnung von Zahlungskürzungen bei nicht erfüllten Zielen hingewiesen. Als Follow the Money die Kommission befragte, sagte sie, dass sie eine Methode zur teilweisen Zahlung vorbereite, um jeden Staat fair zu behandeln. Allerdings gab sie keinen Zeitrahmen für die Umsetzung der Empfehlungen des Rechnungshofs an.


EU-Zahlungen an Mittel- und Osteuropa unter Beobachtung

Polen und Ungarn stehen unter Beobachtung, da sie Rechtsstaatsprobleme lösen müssen, um EU-Zahlungen freizugeben. Auch Rumänien hat einen Zahlungsantrag gestellt. Brüssel muss beurteilen, ob die Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern 2019 korrekt in das rumänische Recht umgesetzt wurde. Die Gesetzgebung in Bukarest hat jedoch Kritik ausgelöst. Experten des Thinktanks Expert Forum in Bukarest meinen, dass sie im Vergleich zur vorherigen Gesetzgebung einen niedrigen Schutz bietet. Deshalb müssen die EU-Gelder noch immer freigegeben werden.

Europas Umgang mit steigender Komplexität seiner Verpflichtungen und Herausforderungen

Die Frage, wie Europa mit der steigenden Komplexität seiner Verpflichtungen umgeht, wird sich auf die meisten europäischen Länder auswirken. David Bokhorst, Forschungsassistent am Europäischen Universitätsinstitut in Florenz, sagt, dass die schwierigsten ‚Meilensteine und Ziele‘ für 2025 und 2026 am Ende des Sanierungsplans geplant sind. Beispielsweise hat Portugal vorgesehen, bis zum dritten Quartal 2025 etwa 800.000 Menschen in ein digitales Bildungsprogramm aufzunehmen, was 8% der Gesamtbevölkerung des Landes entspricht. Dies stellt die Frage, wie man sicherstellen kann, dass so viele Menschen an diesen Kursen teilnehmen, und wie die Qualität dieser Programme gewährleistet werden kann. Außerdem ist es wichtig, dass die Menschen auch die notwendigen technischen Fähigkeiten haben, um an diesen Kursen teilnehmen zu können.

Lesen Sie auch:

HEMAK HK-SG 1000 Benzin Stromerzeuger Stromeraggregat 700W Generator
 Preis: € 129,90 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 0:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 0:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 0:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen