Milliardenverlust bedroht US-Offshore-Windprojekte: Biden’s Energieziele in Gefahr

Orsted ist ein dänisches Energieunternehmen, das jetzt in finanzielle Schwierigkeiten bei seinen Offshore-Windprojekten in den USA gerät. Ein potenzieller Verlust von 2,3 Milliarden Dollar belastet die Firma schwer. Nach dieser Warnung fielen die Aktien des Unternehmens dramatisch (Bloomberg: 30.08.23).


US-Offshore-Windprojekte vor Schwierigkeiten: Kostenanstieg gefährdet ambitionierte Ziele

Diese Probleme betreffen aber nicht nur Orsted. Auch andere Firmen wie Avangrid und Shell New Energies müssen ihre Projekte verschieben, weil die Kosten gestiegen sind. Das ist ein großes Problem für die Ziele der US-Regierung. Joe Biden hat nämlich große Pläne für den Ausbau von Offshore-Windenergie.

US-Offshore-Windprojekte vor Schwierigkeiten. Kostenanstieg gefährdet ambitionierte Ziele. Orsted macht 2,3 Milliarden Dollar Verlust
US-Offshore-Windprojekte vor Schwierigkeiten. Kostenanstieg gefährdet ambitionierte Ziele. Orsted macht 2,3 Milliarden Dollar Verlust

Verschiedene Faktoren, wie Probleme in der Versorgungskette und hohe Zinsen, machen die Umsetzung dieser Projekte schwierig. Diese Probleme könnten das ganze Offshore-Windprojekt in den USA gefährden.

„Die große Aufmerksamkeit für Offshore-Windenergie und ehrgeizige staatliche sowie bundesstaatliche Ziele stoßen auf die harten Realitäten der Energieinfrastruktur“, äußerte Benjamin Salisbury, Forschungsdirektor bei Height Capital Markets. Entwickler neigen dazu, sich als die ‚Guten‘ zu sehen, und sind überrascht, wenn Hindernisse auftreten. Eines dieser Hindernisse betrifft die Steuerpolitik. Im letzten Jahr wurde ein umfassendes Klimagesetz verabschiedet. Dieses Gesetz, der Inflationsreduktionsakt, hat die Steuergutschriften erweitert. Dadurch können Offshore-Windkraftprojekte nun einen Basissatz von 30 % Steuergutschrift erhalten. In einigen Fällen gibt es auch zusätzliche Anreize. Diese Anreize beziehen sich auf die Verwendung inländischer Materialien und den Bau in sogenannten „Energiegemeinschaften“. Diese Gemeinschaften entstehen oft im Umfeld ehemaliger Kohlekraftwerke. Basierend auf ersten Richtlinien des US-Finanzministeriums ist nicht klar, ob Orsted diese Boni in Anspruch nehmen könnte – ein potenzieller Schlag für seine Inlandsprojekte.


Neue Anreize und Forderungen für erneuerbare Energieprojekte

Befürworter erneuerbarer Energien drängen die Regierung, den Kurs so zu ändern, dass mehr Projekte von den Boni profitieren können, möglicherweise durch schrittweise Einführung von Anforderungen an inländischen Inhalt oder durch die Betrachtung von durch Offshore-Windbau revitalisierten Häfen als „Energiegemeinschaften“.

„Die Absicht des Inflationsreduktionsgesetzes (IRA) besteht darin, die frühen Projekte voranzubringen, damit die Branche fest Fuß fassen kann“, erklärte Tory Mazzola, Sprecher von Orsted. „Wenn die Biden-Regierung die amerikanische Offshore-Windindustrie wirklich vorantreiben möchte, möchten wir weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten, um das Potenzial durch diese frühen Projekte freizusetzen, die es ermöglichen werden, die nächste Generation von Projekten mit einer amerikanischen Lieferkette zu realisieren.“

Die Bedenken erstrecken sich über die Ostküste hinaus. Am Dienstag erschienen nur zwei Unternehmen zu einer genau beobachteten Auktion für Windpachtverträge im Golf von Mexiko, ein Rückschlag für Befürworter, die die Entwicklung erneuerbarer Energien in der Region unterstützen. Die Regierung verkaufte letztendlich nur ein Gebiet für 5,6 Millionen Dollar.

Energieunternehmen passen möglicherweise ihre Gebotsstrategien an, nachdem sie jahrelang Spitzenpreise für erstklassige Grundstücke in der Nähe großer Städte im Nordosten gezahlt haben. Im vergangenen Jahr erzielte die US-Regierung bei einer Auktion für Offshore-Windpachtverträge in der Nähe von New York und New Jersey einen Rekordbetrag von 4,4 Milliarden Dollar.

Es gibt nur zwei Offshore-Projekte, die derzeit in den USA im Bau sind – beide südlich von Martha’s Vineyard, Massachusetts. Sie konnten Liefervereinbarungen treffen, bevor die Inflation die Kosten in die Höhe trieb.

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am September 23, 2023 um 6:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am September 23, 2023 um 6:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am September 23, 2023 um 6:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen