Experten kritisieren Deutsche Umwelthilfe wegen HVO 100-Klima-Diesel-Kampagne

In Deutschland kommen zunehmend synthetische Kraftstoffe zum Einsatz, besonders der Klima-Diesel HVO 100. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) veröffentlichte kürzlich Messungen zu angeblich schädlichen Emissionen von HVO 100. Doch die Ergebnisse stoßen auf starke Kritik und werfen Fragen zur Glaubwürdigkeit der DUH auf (focus: 01.07.24).


HVO 100: Der neue synthetische Kraftstoff erobert Deutschland

Seit einigen Wochen kann man in Deutschland den synthetischen Kraftstoff HVO 100 tanken. Dieser Kraftstoff, basierend auf Rest- und Abfallstoffen, gilt als Vorstufe der „E-Fuels“ und soll die Klimaziele im Verkehr unterstützen. HVO 100 kann sowohl von Diesel-PKW als auch von LKW verwendet werden und findet auch bei Schienenfahrzeugen Anwendung. Beispielsweise werden am Rangierbahnhof der DB Cargo in München Diesel-Loks mit HVO betrieben.

Deutsche Umwelthilfe unter Beschuss: HVO 100 als 'Scheinlösung' bezeichnet. ADAC und weitere Experten widersprechen und zweifeln Methoden an
Deutsche Umwelthilfe unter Beschuss: HVO 100 als ‚Scheinlösung‘ bezeichnet. ADAC und weitere Experten widersprechen und zweifeln Methoden an
Bild: KI-generiert

In Ländern wie Italien und Österreich ist der Klima-Diesel bereits weit verbreitet. Trotz der Verbesserung der CO₂-Bilanz kostet HVO 100 jedoch an der Tankstelle mehr als herkömmlicher Diesel, mit einem Aufschlag von rund 9 Cent pro Liter. Die langfristige Bedeutung von HVO und anderen alternativen Kraftstoffen hängt von deren Verfügbarkeit ab. Viele Experten betrachten sie als sinnvolle Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für Elektrofahrzeuge.


Deutsche Umwelthilfe unter Beschuss: HVO 100 als ‚Scheinlösung‘ bezeichnet

Die DUH und ihr Dachverband Transport & Environment (T&E) lehnen alternative Kraftstoffe grundsätzlich ab. Sie sehen diese nicht als Alternative zur Elektromobilität und zur Reduktion des privaten Autoverkehrs. Unter Berufung auf Zahlen des ADAC bezeichnet die DUH HVO 100 als „gesundheitlich problematisch“ und als „Scheinlösung“ aufgrund höherer Werte bei ultrafeinen Rußpartikeln und Stickoxiden im Vergleich zu herkömmlichem Diesel.

ADAC und Experten widersprechen DUH: HVO 100 als umweltfreundliche Alternative bestätigt

Der ADAC widerspricht der Darstellung der DUH vehement. Eigene Messungen zeigten, dass die Emissionsgrenzwerte bei Rußpartikeln um bis zu 97 Prozent und bei Stickoxiden um bis zu 78 Prozent unterschritten wurden. „Die alarmistische Darstellung der DUH ist höchst tendenziös und trägt zur Verunsicherung der Verbraucher bei“, so der ADAC.

Professor Thomas Koch vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erklärt: „Die wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen einen Vorteil in den Rußemissionen bei Einsatz von HVO.“ Eine Verschlechterung sei, wenn überhaupt, nur in einzelnen Betriebspunkten bei HVO-Mischkraftstoffen sichtbar. Vorteile bei NOx-Emissionen sind abhängig vom Motorkonzept und der Betriebsstrategie erkennbar.

Michael Haberland vom Autoclub „Mobil in Deutschland“ kritisiert die DUH ebenfalls. „Alleine die Infragestellung der CO2-Einsparung von HVO 100 ist schlichtweg falsch. HVO 100 erreicht nachweislich bis zu 90 Prozent Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen im Lebenszyklus.“


DUH unter Druck: Kontroverse Methoden und Klimaklagen

Die DUH genießt durch ihre Gemeinnützigkeit Steuer-Vorteile und ein Klagerecht. Neben Anti-Diesel-Klagen setzt die DUH auch auf „Klima-Klagen“. Obwohl Klagen gegen Autohersteller wie BMW erfolglos blieben, erzielte der Verein Erfolge vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Die Bundesregierung muss nun strengere Maßnahmen zur Erfüllung der Klimaziele umsetzen. Welche Maßnahmen das sein werden, bleibt unklar.

Zusätzlich bietet die DUH Dienstleistungen für Lobbyverbände an. Beispielsweise bot sie einem Gas-Lobbyverband gegen zwei Millionen Euro eine Kampagne zur Förderung von Erdgas-Taxen an, um Dieselantriebe zurückzudrängen.

Die Kritik an der DUH zeigt, dass ihre Kampagnen und Methoden oft umstritten sind. Verschiedene Experten und Organisationen hinterfragen die Glaubwürdigkeit und die Motive der DUH, was das Vertrauen in ihre Aussagen erheblich erschüttert. Die Debatte um HVO 100 verdeutlicht, dass es in der Diskussion um alternative Kraftstoffe in Deutschland keine einfachen Antworten gibt und sowohl Chancen als auch Herausforderungen bestehen.

Lesen Sie auch:

EcoFlow DELTA 2 Powerstation 1024 Wh mit Solarpanel 400 W
Unverb. Preisempf.: € 1.948,00 Du sparst: € 395,06  Preis: € 1.552,94 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am um . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 16, 2024 um 16:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 11, 2024 um 17:06 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen