Deutschland setzt mit Atomausstieg auf Pseudowissenschaft

Deutschland hat mit der Initiative „Energiewende“ eine Vorreiterrolle beim Umstieg von der Kernkraft auf erneuerbare Energien eingenommen. Die Initiative hat eine lange Geschichte, der Atomausstieg nahm aber in ihrer jetzigen Form nach der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 Gestalt an. Zu diesem Zeitpunkt verpflichteten sich die deutschen Staats- und Regierungschefs, den bestehenden Bestand an Kernkraftwerken bis 2022, der später auf den 15. April 2023 verschoben wurde, auslaufen zu lassen. Eine Betrachtung des deutschen Atomausstiegs aus dem Ausland. Wir haben den Artikel aus dem Forbes-Magazin übersetzt (Forbes 20.04.23)


Deutschlands Atomausstieg: Kritik an Kohleabhängigkeit und Auswirkungen auf die Gesundheit

Am 15. April wurde der Traum der Anti-Atom-Aktivisten von einem atomfreien Deutschland endlich Wirklichkeit. Das Land stellte die Stromerzeugung aus seinen letzten drei verbliebenen Atomkraftwerken endgültig ein. Der Schritt wird jedoch von vielen Experten – und sogar einigen Umweltschützern – kritisiert, die argumentieren, dass Deutschland eine sichere und kohlenstofffreie Energiequelle vor gefährlicheren Alternativen wie Kohle eliminiert.

Deutschlands Atomausstieg: Kritik an Kohleabhängigkeit und Auswirkungen auf die Gesundheit. Jährlich 800 Tote aufgrund Luftverschmutzung
Deutschlands Atomausstieg: Kritik an Kohleabhängigkeit und Auswirkungen auf die Gesundheit. Jährlich 800 Tote aufgrund Luftverschmutzung

Die Entscheidung Deutschlands zum Ausstieg aus der Kernenergie scheint im Widerspruch zu der Verpflichtung des Landes zur Reduzierung der CO₂-Emissionen zu stehen. Studien haben gezeigt, dass die Abschaltung der Kernenergie zu einer zunehmenden Abhängigkeit von Kohle führen kann, die eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellt. Feinstaubemissionen aus Kohle wurden mit Gesundheitsproblemen wie Herzkrankheiten, Lungenkrebs und Asthma in Verbindung gebracht, wobei eine Studie schätzt, dass der Atomausstieg in Deutschland zu schätzungsweise 800 zusätzlichen Todesfällen pro Jahr aufgrund von Luftverschmutzung geführt hat.

Obwohl der Schritt schon länger erwartet wurde, ist Deutschlands Ausstieg aus der Atomenergie umso erstaunlicher, weil er zu einer Zeit kommt, in der Europa mit hohen Energiepreisen zu kämpfen hat, die durch Russlands Krieg in der Ukraine verursacht wurden. Einige Deutsche sahen unmittelbar nach der Schließung der Anlagen sogar einen Anstieg der Energiepreise um bis zu 45 %.


Deutschlands Atomausstieg im Kontrast zu Kanadas Investitionen in neue Nukleartechnologien

Unterdessen verfolgen Länder wie Kanada einen anderen Ansatz, indem sie in neue Nukleartechnologien investieren, die das Potenzial haben, sicherer und effizienter als Technologien der Vergangenheit zu sein. Kanada hat kürzlich 970 Millionen CAD (708 Millionen USD) zur Finanzierung der Entwicklung eines kleinen modularen Reaktors im Netzmaßstab zugesagt. Die kanadischen Aufsichtsbehörden haben kürzlich einem neuartigen Flüssigsalzreaktor der Firma Terrestrial erlaubt, eine frühe Phase der Genehmigungsprüfung zu bestehen. Flüssigsalzreaktoren haben bekanntermaßen Sicherheitsvorteile in Kernschmelzen-Szenarien und stellen wie kleine, modulare Reaktoren eine neue Generation von Atomkraft dar, die sicherer und effizienter ist als in der Vergangenheit.

Natürlich beweisen die Beinahe-Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl, dass Atomkraft keineswegs risikofrei ist. Dennoch sind sich Experten einig, dass die Kernenergie in Bezug auf die Sterblichkeit eine der sichersten Energiequellen ist. Aus empirischer Sicht sind die Todesfälle durch Atomkraft weitaus geringer als die Todesfälle im Zusammenhang mit konkurrierenden Energiequellen wie Kohle, Öl und Gas.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass der deutsche Atomausstieg viele verärgert hat, darunter auch einige Umweltschützer. Auf der Website von Greenpeace tadelten zahlreiche Kommentatoren die Organisation für die Unterstützung des Atomausstiegs. Dies deutet darauf hin, dass in der Öffentlichkeit ein wachsendes Bewusstsein dafür besteht, dass die Kernenergie eine notwendige Rolle beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Zukunft spielen muss.


Deutschlands Energiewende-Initiative und die Bedeutung von Kernenergie für eine saubere Energiezukunft

Trotz der Kritik scheinen die deutschen Staats- und Regierungschefs ihrer Energiewende-Initiative verpflichtet zu sein. Dies mag auf dem Irrglauben beruhen, dass erneuerbare Energiequellen wie Wind und Sonne Kernenergie und Kohle auf dem Weg zu null CO₂-Emissionen vollständig ersetzen können. Wahrscheinlicher ist, dass Deutschland noch lange Zeit auf fossile Brennstoffe angewiesen sein wird, wie der Anstieg der deutschen Kohleimporte um 8 % im letzten Jahr zeigt.

Während die Energiewende-Initiative einige lobenswerte Ziele hat, ist ein Programm, das die Rolle der Kernenergie beim Übergang zu sauberer Energie nicht anerkennt, letztlich nicht wissenschaftlich fundiert. Durch Investitionen in neue Nukleartechnologie zeigen Länder wie Kanada, dass es möglich ist, „der Wissenschaft zu folgen“ und gleichzeitig hohe Sicherheitsstandards einzuhalten. Es ist an der Zeit, dass die deutsche Politik aufwacht und einen stärker wissenschaftsbasierten Ansatz in der Energiepolitik verfolgt.

Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:38 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:27 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen