Deutschland importiert Rekordmengen Kohle aus Kolumbien

Obwohl das linke Regierungsbündnis in Kolumbien unter der Führung von Gustavo Petro und Francia Marquez den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen als Priorität auf ihrer Agenda hatte, hat der Import von kolumbianischer Steinkohle in Deutschland stark zugenommen. Während die Branche in Kolumbien über die wachsenden Geschäfte jubelt, bleiben die sozialen Probleme bestehen. Es zeigt sich, dass die Realität stärker ist als jedes Wahlkampfversprechen der Ampel-Koalition in Deutschland, dies gilt auch für das Regierungsbündnis in Kolumbien (ZDF: 03.01.2023)


Zunehmender Import von kolumbianischer Steinkohle nach Deutschland trotz Ausstieg der Regierung aus fossilen Brennstoffen

Obwohl die neue Regierung in Kolumbien den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen anstrebt, hat sich der Import von kolumbianischer Steinkohle nach Deutschland signifikant erhöht. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Deutschland selbst den Ausstieg aus der Kohleförderung anstrebt und daher die Kohleimporte aus anderen Ländern zunehmen. Das EU-Embargo gegen russische Kohle hat dies noch weiter verstärkt. Laut Statistischem Bundesamt haben sich die deutschen Steinkohle-Importe von Januar bis September 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aufgrund des russischen Angriffs auf die Ukraine um mehr als das zweieinhalbfache erhöht und betrugen rund 4,8 Millionen Tonnen. Die kolumbianische Kohlebranche jubelt über den unerwarteten Exportboom. „Es war ein historisches Jahr für die Bergbauexporte, hauptsächlich aufgrund von Kraftwerkskohle. Es wurden auch nie zuvor gesehene Exporte von metallurgischer Kohle registriert“, kommentiert der Präsident des Kolumbianischer Bergbauverbands, Juan Camilo Nariño die aktuelle Situation.

Steinkohle aus Kolumbien:  Deutschland importiert trotz Ausstieg der Regierung aus fossilen Brennstoffen Rekordmengen
Steinkohle aus Kolumbien: Deutschland importiert trotz Ausstieg der Regierung aus fossilen Brennstoffen Rekordmengen
Bild: Hour.poing, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Kolumbien vergibt keine neuen Lizenzen für Tagebauprojekte mehr, außer für Kolumbiens größte Kohlemine

Die neue Regierung in Bogota will an ihren langfristigen Zielen festhalten, die den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen beinhalten. Eine dieser Entscheidungen ist, dass die Regierung keine neuen Lizenzen für künftige Tagebauprojekte mehr erteilt. Diese Regelung gilt jedoch nicht für Kolumbiens größte Kohleförderung, die offene Kohlemine „El Cerrejón“, die als die größte Lateinamerikas gilt. Diese Mine wird weiterhin in der Lage sein, den Kohlebedarf Deutschlands zu decken.


Umstrittene Kohlemine „Cerrejón“: Blockaden und Proteste von entlassenen Arbeitern fordern Wiedereinstellung

Die Kohlemine „Cerrejón“ ist seit Jahren umstritten und hat viel Kritik von Umweltschützern und Menschenrechtsverteidigern auf sich gezogen. In jüngster Zeit gab es Berichte über Blockaden und Proteste von entlassenen Arbeitern, die forderten, wieder in die Mine eingestellt zu werden. „Wir stammen aus der Region und verdienen es, in diesem Unternehmen weiterbeschäftigt zu werden“, sagte Ramón Redondo, Sprecher der Protestierenden, gegenüber der Zeitung „El Tiempo“. Die Mine gehört zum Schweizer Bergbau-Konzern Glencore, der im Januar 2022 den Kauf der Mine abgeschlossen hatte und sich über eine positive Geschäftsentwicklung freut.

Vizepräsidentin Marquez stellt die Relevanz des Bergbaus infrage, da Kinder in der Region an Hunger sterben

Ein Argument, das die Minenbetreiber vor Ort oft vorbringen ist, dass die Region von den Erträgen profitiert und dass „El Cerrejón“ ein wichtiger Arbeitgeber für die Region ist. Allerdings hatte Kolumbiens amtierende Vizepräsidentin Francia Marquez im Wahlkampf die Relevanz des Bergbaus infrage gestellt, wenn sich die soziale Lage in der Region nicht verbessert. „In La Guajira befindet sich die größte Kohlemine Kolumbiens, aber in diesem Departement sterben Kinder an Hunger. Ist das Entwicklung?“, fragte Marquez auf Twitter. Sie argumentiert, dass es einen Missstand darstellt, wenn in der Region Kohle abgebaut wird, ohne dass die Bevölkerung davon profitiert.


Präsident Petro kämpft gegen Hunger bei indigenen Kindern in Kolumbien trotz erfolgreichem Bergbaujahr

Trotz des erfolgreichen Jahres für den Bergbau in Kolumbien berichten Menschenrechtsgruppen, dass es weiterhin indigene Kinder in der Region gibt, die Hunger leiden. Präsident Gustavo Petro hat das Thema in den Fokus genommen und zeigt sich besorgt über die fehlenden Fortschritte. Er erklärte, dass es ein Versagen darstellt, dass 20 indigene Kinder seit seinem Amtsantritt an Unterernährung gestorben sind und erklärte, dass er die Verantwortung für diesen Missstand trägt. Petro betonte, dass es für ihn eine Priorität sei, dass die Erträge aus dem Bergbau auch der Bevölkerung vor Ort zugutekommen.

Lesen Sie auch:

Kopp DMSO 99,9% Ph. Eur. Dimethylsulfoxid Pharma 1 Liter
 Preis: € 39,95 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am um . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 16, 2024 um 16:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 11, 2024 um 17:06 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen