Atommüllendlager in Finnland längst gefunden

Finnland baut ein Atommüllendlager tief unter der Stadt Eurajoki. Das Endlager für Atommüll mit dem Namen Onkalo, was auf Finnisch „tiefe Grube“ bedeutet, wird vorraussichtlich 2024 eröffnet.. Wenn alles nach Plan läuft, werden Kupferfässer abgebrannte Uranbrennstäbe für mindestens die nächsten 100.000 Jahre sicher lagern. Aber was passiert, wenn wir Atommüll vergraben, und wie passt das in die nukleare Zukunft Finnlands? (Science, 24.02.2022)


Finnland hat ungefähr 5,5 Millionen Einwohnern. Allerdings ist Finnland nach Bevölkerungsdichte die 216. Nation der Welt. Die Bevölkerung konzentriert sich auf den Süden, wobei nur 200.000 Menschen um und über dem Polarkreis in Nordfinnland leben.

Kernernergie in Finnland erfolgreich

Zu einer Zeit, in der ein Großteil Europas vor der Kernenergie davonläuft, begrüßt Finnland sie. Tatsache ist, dass Finnland mit einer einfacheren nuklearen Landschaft konfrontiert ist. Das Land hat eine relativ geringe Bevölkerungszahl, die entsprechend wenige Kernreaktoren zur Versorgung erforderlich machen, wodurch das Land keinen Risiken ausgesetzt ist. Experten sagen, dass der Erfolg von Onkalo auch die einzigartigen kulturellen und politischen Bedingungen in Finnland widerspiegelt: hohes Vertrauen in Institutionen, Engagement der Gemeinschaft, ein Mangel an Machtzentren auf staatlicher Ebene und ein Machtgleichgewicht zwischen Industrie und Interessengruppen“, berichtet Science.

Und aufgrund der großen ländlichen Gebiete und ausgedehnten Küsten Finnlands hat das Land einen perfekten Ort, um sowohl Reaktoren als auch das weltweit erste permanente Atomlager zu errichten: eine winzige Insel mit gerade genug Menschen in der Nähe, um alles am Laufen zu halten. Das ist Olkiluoto, vor der Küste des ländlichen Dorfes Eurajoki. „Fast jeder in Eurajoki hat einen Freund oder Verwandten, der in den Kernkraftwerken gearbeitet hat, also wissen sie, wie wir arbeiten“, erzählt Janne Mokka, der die Nuklearpartnerschaft Posiva beaufsichtigt, die Finnlands Atommüllendlager geplant und ausgeführt hat.

Während in Deutschland keine Einigkeit bezüglich der Endlagerung von Atommüll herrscht, hat Finnland bereits eine Endlagerstätte gefunden.
Während in Deutschland keine Einigkeit bezüglich der Endlagerung von Atommüll herrscht, hat Finnland bereits eine Endlagerstätte gefunden.
ShinRyu Forgers, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Olkiluoto im Bottnischen Meerbusen beherbergt derzeit zwei Kernreaktoren, ein dritter ist in Vorbereitung. Zusammen, so Science, werden alle drei Reaktoren über 40 Prozent der finnischen Energie liefern. Es macht also Sinn, dass Olkiluoto auch eine Deponie für Atommüll beherbergt. Der Unterschied besteht hier darin, dass Finnland die Genehmigung für das allererste dauerhafte Heim für Atommüll erhalten hat.


Suche nach Atommüllendlager

Dieser Prozess hat Jahrzehnte gedauert und begann mit einer Standortsuche in den 1990er Jahren. Olkiluoto ist ein natürliches Zuhause für Siedewasserreaktoren, da diese Reaktoren aus Sicherheitsgründen einen stetigen Fluss von frischem, kühlem Wasser benötigen. Für Atommüll ist Wasser eigentlich der Feind. Aber Onkalo ist tief in eine bestimmte, nahezu wasserdichte Form des Grundgesteins gegraben, die der gesamten Stätte zugrunde liegt.

Das Atommüllendlager befindet sich in diesem wasserdichten Felsen und wurde absichtlich in der Mitte platziert, so weit wie möglich von zwei nahe gelegenen Erdbebenverwerfungen entfernt (dies ist einer der Gründe, warum sich die Kernkraftwerke bereits in Olkiluoto befinden). Der Prozess der eigentlichen Abfalllagerung besteht darin, in das unterirdische Gestein zu bohren und dann zu beobachten, ob es irgendwelche, auch nur winzige Risse im dichten Grundgestein gibt. Wenn dies der Fall ist, werden diese spezifischen Speicherorte nicht verwendet.


Wenn der Abfall vor Ort ankommt, wird er zunächst in einem gusseisernen Behälter verpackt. Danach wird eine Schicht aus inertem Argongas eingeführt, dann wird alles in einem zugeschweißten Kupfergefäß verschlossen. Die eigentliche Sorge ist Korrosion, die durch Sauerstoff verursacht wird – in diesem Fall hypothetisch im Wasser selbst gelöst. Die Experten von Posiva sagen, dass der gelöste Sauerstoff bereits von Bakterien und anderen Mitteln verbraucht wird, bevor es das Wasser schafft in die versiegelten Fässen mit dem Atommüll zu gelangen.

„In Finnland herrscht ein sehr hohes Vertrauen in die Wissenschaft und in die Behörden. Wenn die nationale Behörde sagt, dass das Endlager sicher ist, brauchen sie sich darüber keine Sorgen zu machen“, sagt der Politikwissenschaftler Matti Kojo gegenüber Science. „Wenn Sie versuchen würden, dasselbe in einem Land mit viel geringerem Vertrauen umzusetzen, würde es wahrscheinlich scheitern.“

Lesen Sie auch:

Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen