Was ein Ausschluss von Swift für Russland bedeutet

Der belgischer Finanznachrichtendienst steht erneut im Zentrum eines internationalen Sanktionskampfes. Präsident Biden hat versprochen, dass Russland im Falle eines Einmarsches in die Ukraine „schwerwiegende wirtschaftliche Konsequenzen“ erleidet. Die Vereinigten Staaten drohen mit einem verheerenden Sanktionspaket, welches die russische Wirtschaft effektiv von einem Großteil des globalen Finanzsystems abschneidet. Ein Ausschluss von Swift liegt damit auf dem Tisch.


Die Vereinigten Staaten sind in den letzten zehn Jahren zunehmend auf Sanktionen angewiesen, um diplomatische Probleme anzugehen. Die Biden-Regierung schlug vor, dass sie eine Reihe von Sanktionen gegen russische Finanzinstitute und neue Beschränkungen für den Export amerikanischer Produkte verhängen könnte. Aber das größte Thema unter Sanktionsexperten ist ein kritischer Finanzkanal: Swift.

In Sanktionskreisen wurde der Schritt der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Verbündeten, Russland von Swift abzuschneiden, als „nukleare“ Option bezeichnet. Dies ist jedoch nicht so einfach, wie es sich anhört, und könnte aufgrund der Größe und Position Russlands in der Weltwirtschaft unbeabsichtigte Folgen haben.

„Die russische Wirtschaft ist ein anderes Level“, sagte Adam M. Smith, der als hochrangiger Sanktionsbeamter im Finanzministerium der Obama-Regierung tätig war. „(Die russische Wirtschaft) ist doppelt so groß wie jede Volkswirtschaft, die die USA jemals sanktioniert haben.“

Beamte der Biden-Regierung trafen sich mit Vertretern von US-Banken, um die Risiken und potenziellen Marktauswirkungen von Sanktionen gegen Russland zu erörtern. Unter anderem die möglichen Auswirkungen einer Sperrung des Swift-Zugangs für Unternehmen.


Was ist Swift?

Swift ist offiziell die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications und ein belgischer Messaging-Dienst, der mehr als 11.000 Finanzinstitute verbindet. Der Dienst hält oder transferiert keine Gelder, sondern ermöglicht es Banken und anderen Finanzunternehmen, sich gegenseitig über bevorstehende Transaktionen zu informieren.

Was ein Ausschluss von Swift für Russland bedeutet

Swift ist eine globale Genossenschaft von Finanzinstituten mit Sitz in Belgien. Die Genossenschaft ist im Jahr 1973 gegründet worden. 239 Banken aus 15 Ländern kamen zusammen, um herauszufinden, wie grenzüberschreitende Zahlungen am besten abgewickelt werden können. Trotz der Bemühungen, ein unpolitisches Rädchen im internationalen Finanzsystem zu sein, war Swift immer wieder in diplomatische Streitigkeiten verwickelt.

Kann Russland aus Swift ausgeschlossen werden?

Es gab anhaltende Diskussionen zwischen den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten in Europa darüber, ob Russlands Zugang zu Swift blockiert werden sollte. Die Biden-Administration könnte diesen Schritt jedoch eigenständig unternehmen.

Der Defending Ukraine Sovereignty Act von 2022, den die Demokraten im Senat vorgestellten, wird Sanktionen gegen Anbieter von spezialisierten Finanznachrichtendiensten wie Swift genehmigen. Die Biden-Administration kann solche Sanktionen auch vollkommen ohne Zustimmung des Kongresses verhängen.


Russland nicht das erste Land, das aus Swift ausgeschlossen wird

Im Jahr 2012 wies Swift bis zu 30 iranische Finanzinstitute, einschließlich seiner Zentralbank, aus. Damit setzte der Dienst die Sanktionen der Europäischen Union um, die als Reaktion auf das umstrittene iranische Atomenergieprogramm erlassen wurden.

Die Dienste wurden nach dem Atomabkommen von 2015 wieder angeschlossen und 2018 erneut unterbrochen, nachdem sich die Trump-Regierung aus dem Pakt zurückgezogen und die Sanktionen wieder aufgenommen hatte.

Wie würde Russland auf einen Ausschluss von Swift reagieren?

Russland war schon früher mit solchen Bedrohungen konfrontiert. Als Russland 2014 die Krim überfiel und annektierte, gab es in Europa Forderungen, Russland von Swift auszuschließen.

Dmitri A. Medwedew, der damalige russische Ministerpräsident, sagte damals, ein solcher Schritt wäre eine „Kriegserklärung“. Das Carnegie Moscow Center prognostizierte damals, dass das Bruttoinlandsprodukt des Landes um 5 Prozent schrumpfen wird, wenn es von Swift abgeschnitten würde.

Nikolay Zhuravlev, der stellvertretende Sprecher des russischen Föderationsrates, sagte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur TASS, dass der Ausschluss Russlands aus Swift auch wirtschaftliche Folgen für die europäischen Länder haben wird. Seiner Meinung nach können ohne Swift keine Importe von russischem Öl, Gas und Metallen abgewickelt werden, da Russland keine Devisen erhalten kann.

Es gibt auch Ideen, um bestimmte russische Sektoren, wie zum Beispiel Energie, von Sanktionen auszunehmen. Versuche, Russlands Wirtschaft abzuschneiden, könnten jedoch unbeabsichtigte Folgen haben. Vergeltungsmaßnahmen Moskaus, könnten ebenfalls die globalen Märkte erschüttern.


Ein Wechsel zu Swift-Alternativen

Die Gefahr, von Swift abgeschnitten zu werden, ist vielleicht nicht mehr so schlimm wie in der Vergangenheit.

Mehrere Länder, darunter Russland, haben ihre eigenen Finanznachrichtensysteme entwickelt. Diese sind zwar weniger ausgeklügelt als Swift, ermöglicht es russischen Finanzunternehmen jedoch, die Kommunikation mit der Welt aufrechtzuerhalten. Russland begann mit der Entwicklung seines Systems im Jahr 2014 inmitten der Androhung eskalierender Sanktionen aus den Vereinigten Staaten.

Medwedew, der jetzt stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrates von Russland ist, sagte dass das neue System funktionsfähig sei und dass die Finanzströme innerhalb Russlands fortgesetzt werden könnten. Er räumte auch ein, dass internationale Finanztransfers in diesem Fall jedoch komplizierter werden.

„Ja, sie werden schwieriger, das ist offensichtlich, aber es wird keine Katastrophe“, sagte Medwedew.

Einige Experten sind sich einig, dass westliche Politiker die möglichen Auswirkungen einer Trennung Russlands von Swift übertreiben. Ein Ausschluss von Swift ist nicht so gefährlich wie es einige Politiker behaupten.

„Russland von Swift abzuschneiden – das wird für Russland nicht so schmerzhaft sein, wie es sich einige Politiker vorstellen“, sagte Maria Snegovaya, Gastwissenschaftlerin an der George Washington University und Mitautorin eines Berichts des Atlantic Council über US-Sanktionen gegen Russland.

Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Die Anzeige der Produkte wurde mit dem affiliate-toolkit WordPress Plugin umgesetzt.
Nach oben scrollen