„Unmöglich, den Überblick zu behalten“: Spanien setzt auf grünen Wasserstoff

In ganz Spanien sprießen große Projekte für grüne Energie aus dem Boden, um sich als zukünftiger Marktführer für grüne Energie zu positionieren – aber Experten mahnten zur Vorsicht hinsichtlich der Kosten und fordern Ungewissheit (Focus: 27.04.23). Trotz der Befürchtungen über die hohen Produktionspreise steigern spanische Unternehmen die Produktion von emissionsfreiem Kraftstoff und investieren in grüne Energieprojekte. „Alles geht sehr schnell“, sagte Miguel Angel Fernandez, technischer Direktor des Spanischen Nationalen Wasserstoffzentrums, einem öffentlichen Forschungszentrum in Zentralspanien. „Es gibt so viele Wasserstoff-Projekte, dass es unmöglich ist, den Überblick zu behalten.“


Spanien setzt auf grünen Wasserstoff mit Milliarden-Euro-Plan und größter Anlage Europas

Der meiste Wasserstoff kommt derzeit aus umweltschädlichen fossilen Brennstoffen, aber sogenannter „grüner Wasserstoff“ wird vollständig aus erneuerbaren Energien wie Wind-, Sonnen- und Wasserkraft hergestellt. Während fossile Brennstoffe beim Verbrennen schädliche Treibhausgase freisetzen, setzt Wasserstoff nur Wasserdampf frei.

Madrid hat im Jahr 2021 einen 1,5-Milliarden-Euro-Plan (1,7 Milliarden US-Dollar) aufgelegt, um grüne Wasserstoffprojekte zu unterstützen, und zwar unter Verwendung eines Covid-Wiederherstellungsfonds der Europäischen Union. Spanien beheimatet jetzt 20 Prozent der weltweiten Projekte für grünen Wasserstoff – nach den Vereinigten Staaten an zweiter Stelle.

Im vergangenen Jahr hat der spanische Energieriese Iberdrola in der ehemaligen Bergbaustadt Puertollano die nach eigenen Angaben größte grüne Wasserstoffanlage für industrielle Zwecke in Europa in Betrieb genommen.

Spanien setzt auf grünen Wasserstoff mit Milliarden-Euro-Plan und größter Anlage Europas. 330.000 Tonnen grüner Wasserstoff bis 2030 geplant
Spanien setzt auf grünen Wasserstoff mit Milliarden-Euro-Plan und größter Anlage Europas. 330.000 Tonnen grüner Wasserstoff bis 2030 geplant

Spanische Energieunternehmen starten ähnliche Projekte im „grünen Wasserstofftal“

Die Anlage nutzt 100 Megawatt Sonnenkollektoren, um das begehrte Gas zu produzieren und speichert diesen in riesigen weißen Speichertanks. Ziel ist es zunächst, 10 Prozent des Energiebedarfs einer benachbarten Fabrik des Düngemittelherstellers Fertiberia bereitzustellen. Laut Iberdrola wird dies die Freisetzung von 48.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr verhindern, die den Planeten erwärmen.

Wenn das Pilotprojekt funktioniert, will Iberdrola eine „wesentlich wichtigere zweite Phase“ einleiten, um 100 Prozent des Energiebedarfs der Düngemittelfabrik zu decken, sagte Javier Plaza, Leiter der grünen Wasserstoffsparte von Iberdrola.

Konkurrierende spanische Energieunternehmen wie Cepsa und Repsol haben in den letzten Monaten ähnliche Projekte gestartet. In Spaniens sonniger Region Südandalusien werden drei Milliarden Euro investiert, um ein „grünes Wasserstofftal“ zu schaffen, in dem zwei große Fabriken ab 2027 300.000 Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr produzieren werden.


Spanien plant 15 Solarkraftwerke für jährliche Produktion von 330.000 Tonnen grünem Wasserstoff bis 2030

In der nördlichen Region Asturiens werden bis 2030 noch 15 Solarkraftwerke errichtet, um die jährliche Produktion von 330.000 Tonnen zu ermöglichen. Rafael Cossent, wissenschaftlicher außerordentlicher Professor für Energiewirtschaft an der Päpstlichen Universität Comillas in Madrid, sagte, es gebe ein „Aufbrausen“ im Sektor, das Spanien in eine führende Rolle bei der Produktion von grünem Wasserstoff versetze.

Dies sei zum Teil auf Spaniens reichlich vorhandene Sonnen- und Windkraftkapazitäten zurückzuführen, fügte er hinzu.

Der spanische Wasserstoffverband schätzt, dass sich derzeit 50 grüne Wasserstoffprojekte im Land in der Entwicklung befinden. Spanien könnte potenziell genug grünen Wasserstoff produzieren, um den eigenen Bedarf zu decken und nach Nordeuropa zu exportieren, argumentiert der Verband.


Langfristiges Rennen

Ein großer Nachteil von grünem Wasserstoff sind jedoch die hohen Produktionskosten. Während der Preis für die erneuerbare Energie, die zu seiner Herstellung verwendet wird, aufgrund des technologischen Fortschritts gesunken ist, hat sich grüner Wasserstoff immer noch nicht als wirtschaftlich erwiesen. Die massive Nutzung werde auch „komplexe Transformationen“ von Fahrzeugen und Industrieanlagen erfordern, die die zukünftige Nachfrage nach dem Kraftstoff ungewiss machen, sagte Cossent.

Eine grüne Wasserstoffwirtschaft wird eine robuste Transportinfrastruktur benötigen, um sie zu transportieren – was Spanien derzeit fehlt. Die Regierung setzt auf eine geplante Unterwasserpipeline zwischen Barcelona und Marseille namens H2Med, die jährlich rund zwei Millionen Tonnen Wasserstoff transportieren soll.

Es ist jedoch schwierig, Wasserstoff ohne Leckagen einzudämmen, was die Lagerung und den Transport erschwert, sodass Verzögerungen bei der Pipeline allgemein erwartet werden. Doch die Giganten des Marktes für grünen Wasserstoff lassen sich nicht beirren.

Iberdrolas Plaza sagte, es sei wichtig, früh in grünen Wasserstoff einzusteigen, denn „wer zuerst anfängt, hat den Vorteil“. „Wir sprechen von einem langfristigen Rennen“, fügte er hinzu.

Lesen Sie auch:

AFP

Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:38 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Activa Meisen Camping Gasgrill mit Überhitzungsschutz und Transportkoffer
Unverb. Preisempf.: € 89,99 Du sparst: € 40,00  Preis: € 49,99 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:27 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen