Streit über Atomkraft erschwert Einigung über europäisches NZIA-Ziel

Die Europäische Kommission erhielt umfassende Unterstützung von den EU-Ministern für Wettbewerbsfähigkeit in Bezug auf den Net-Zero Industry Act (NZIA). Es gibt jedoch ungelöste Streitigkeiten über Atomkraft und die Finanzierung auf EU-Ebene, die die bevorstehenden Verhandlungen erschweren könnten (Euractiv: 24.05.23).


Europäischer Vorschlag für den NZIA: Ziel von 40 Prozent eigener Produktion sauberer Technologien

Der Vorschlag für den NZIA hat die Europäische Kommission im März vorgelegt. Der Vorschlag wird nun im Europäischen Parlament und zwischen den EU-Ländern diskutiert. Das Ziel des Gesetzentwurfs ist es, dass Europa 40 Prozent der „sauberen Technologien“, die für den Übergang zu erneuerbaren Energien erforderlich sind, selbst produziert.

Als strategisch wichtig werden Technologien wie Solarenergieanlagen, Windturbinen, Energiespeicher wie Batterien, Wärmepumpen und Geothermieanlagen, Elektrolyseure und Brennstoffzellen, Biogastechnologien, CO₂-Abscheidung und -speicherung (CCS) sowie Stromnetze angesehen.

In letzter Zeit ist die Sorge gewachsen, dass der Aufbau neuer Produktionskapazitäten für solche Technologien vermehrt in anderen Teilen der Welt stattfinden könnte. Dies liegt daran, dass dort großzügige Subventionsregelungen Unternehmen Anreize bieten, beispielsweise in den USA.

Europäischer Vorschlag für den NZIA: 40 Prozent eigene Produktion sauberer Technologien. Atomkraft nicht als saubere Technologie enthalten
Europäischer Vorschlag für den NZIA: 40 Prozent eigene Produktion sauberer Technologien. Atomkraft nicht als saubere Technologie enthalten
Bild: EmDee, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Europäische Kommission strebt beschleunigten Ausbau sauberer Technologien an

Trotzdem möchte die Europäische Kommission nicht, dass das Gesetz als feindlich gegenüber dem Ausbau solcher Produktionsstätten weltweit gilt.

Die Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager, erklärte am Montag vor den EU-Ministern: „Bei der Bekämpfung des Klimawandels wird es genügend saubere Industrien für alle geben. Die USA, Indien, Europa, der afrikanische Kontinent, China – überall müssen saubere Industrien existieren.“

Mit dem Vorschlag möchte die Kommission den Aufbau von Produktionsstandorten für saubere Technologien in Europa beschleunigen. Dies will die Kommission durch einfachere und schnellere Genehmigungsverfahren erreichen, um Europa zu einem attraktiven Standort zu machen.


Atomkraft nicht als strategische Netto-Null-Technologie in EU-Produktionsziel enthalten

Während der Diskussion unterstützten mehrere Minister, darunter Frankreich, Finnland, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Tschechien, die Einbeziehung der Kernenergie in den Vorschlag. Diese Länder sind Mitglieder einer „Nuklearen Allianz“, die letzte Woche in Paris zusammenkam.

Auf der anderen Seite sprachen sich Deutschland, Luxemburg und Österreich gegen die Einbeziehung der Kernenergie aus.

Bisher findet in dem Text auch die Atomkraft Erwähnung, jedoch nicht als „strategische Netto-Null-Technologie“, was bedeutet, dass sie nicht dem Ziel der 40-prozentigen europäischen Produktion unterliegt.

Nach der Debatte der Mitgliedsstaaten äußerte Vestager, dass es schwierig sein wird, mit den unterschiedlichen Ansichten umzugehen.

Auswahl der Sektoren im NZIA aufgrund von Standortverlagerungsrisiken

Die im NZIA enthaltenen Sektoren hat die Kommission aufgrund des Risikos von Standortverlagerungen ausgewählt, erklärte Vestager. Sie erwartet eine Debatte darüber, welchen Zweck der Vorschlag erfüllen soll, damit es nicht einfach eine beliebige Industrie ist, die möglicherweise wenig zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen kann.

Der Gesetzesvorschlag zielt hauptsächlich darauf ab, den Bau von Produktionsstandorten zu erleichtern. Dies soll erreicht werden, indem die Mitgliedstaaten verpflichtet werden, zentrale Anlaufstellen für alle erforderlichen Genehmigungen einzurichten. Es sollen auch Fristen festgelegt werden, um die maximale Dauer der Genehmigungsverfahren zu begrenzen.

Allerdings könnte dies für einige Mitgliedstaaten eine Herausforderung darstellen, betonte die stellvertretende litauische Wirtschaftsministerin Ieva Valeskaite. Sie forderte Flexibilität bei der Umsetzung.


Herausforderungen für Irland: Arbeitsministerin fordert Flexibilität bei Genehmigungsfristen im Gesetzesvorschlag

Ähnlich äußerte sich die irische Arbeitsministerin Dara Calleary, die den Vorschlag als Herausforderung bezeichnete und auf das Common-Law-System in Irland verwies.

Calleary erklärte: „Die vorgeschlagenen Fristen für die Genehmigungserteilung wären äußerst schwierig einzuhalten, und wir unterstützen nachdrücklich eine Überarbeitung des Vorschlags, um eine größere Flexibilität zu ermöglichen, die diesem Umstand Rechnung trägt.“

Darüber hinaus enthält der Vorschlag, anders als etwa der amerikanische Inflation Reduction Act (IRA), noch kein zusätzliches Subventionsprogramm zu den bereits eingeführten Möglichkeiten für EU-Länder.

Debatte über Finanzierungsinstrumente und Europäischer Souveränitätsfonds zur Deckung des Investitionsbedarfs

Stattdessen wird lediglich eine neue Arbeitsgruppe mit dem Namen „Net-Zero Europe Platform“ eingerichtet. Diese soll bestehende Finanzierungsmöglichkeiten, wie etwa durch die Europäische Investitionsbank oder nationale Subventionsprogramme, „diskutieren und beraten.“

Letzteres wurde auch dadurch erleichtert, dass die Kommission vorübergehend die Regeln für staatliche Beihilfen gelockert hat, die normalerweise die Höhe der Subventionen, die von EU-Ländern gewährt werden können, streng begrenzen.

Dies wurde von mehreren Mitgliedstaaten kritisiert, wobei Polens Vertreterin Kamila Król darauf drängte, dass „die Mitgliedstaaten gleich behandelt werden sollten.“

„Neue Instrumente dürfen nicht zu einer Vertiefung der Differenzen zwischen ihnen führen“, warnte sie. Sie fügte hinzu, dass eine Finanzierung auf Grundlage nationaler Subventionen „keine gute Lösung“ sei.

Vestager betonte ihrerseits, dass die Arbeit an einem „Europäischen Souveränitätsfonds“ noch andauere, der „ein Mechanismus zur Deckung eines Teils des strukturellen Investitionsbedarfs“ sein werde.

EcoFlow Camping Light
EcoFlow Camping Light
von EcoFlow
 Preis: € 69,00 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am um . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mai 16, 2024 um 15:27 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen