Seltene Erden: Welche Elemente gehören dazu und wofür braucht man sie eigentlich?

Immer wieder werden im Zusammenhang mit der Energiewende die „Seltene Erden“ erwähnt, die zunehmend knapp werden. Doch welche Elemente gehören dazu und warum sind sie so wichtig? Ein kurzer Überblick.


Metalle der Seltenen Erden: Missverständlicher Begriff mit großer Bedeutung

Zu Beginn eine Klarstellung: Seltene Erden sind weder selten noch bestehen sie aus Erde, sondern es sind Metalle. Der Begriff „Seltene Erden“ ist eine Verkürzung des eigentlichen Fachausdrucks „Metalle der Seltenen Erden“. Obwohl irreführend, hat sich diese missverständliche Bezeichnung inzwischen im Alltag etabliert. Sie sind hoch begehrt, da sie für den Weg in eine Zukunft ohne fossile Brennstoffe ein wichtiger Bestandteil moderner Technologien sind. Sie werden unter anderem für die Fertigung von Smartphones und Elektrofahrzeugen verwendet, etwa für Batterien, Katalysatoren, Magnete und auch Leuchtmittel.

Seltene Erden. Wie selten sind die 17 Metalle wirklich und welche Bedeutung haben sie in der Hightech-Branche.

Die Geschichte der Seltenen Erden: von ihrer Entdeckung bis zur wachsenden Bedeutung

Die Entdeckung der Seltenen Erden erfolgte in seltenen Mineralien, was ihre Rarität belegt. Sie werden durch Isolierung aus ihren Oxiden gewonnen. Der Name „Seltene Erden“ stammt aus der Bezeichnung „Erden“ für Oxide. Einige von ihnen, wie Cer, Yttrium und Neodym, sind in der Erdkruste häufiger anzutreffen als Blei, Molybdän oder Arsen. Obwohl das knappste Element der Seltenen Erden, Thulium, immer noch als selten gilt, ist es nicht so selten wie Gold oder Platin.

Die 17 Metalle der Seltenen Erden

Im Periodensystem der Elemente findet man die 17 Metalle der seltenen Erden in der 3. Nebengruppe. Zu ihnen gehören die Elemente: Scandium (Sc), Yttrium (Y), Lanthan (La), Cer (Ce), Praseodym (Pr), Neodym (Nd), Promethium (Pm), Samarium (Sm), Europium (Eu), Gadolinium (Gd), Terbium (Tb), Dysprosium (Dy), Holmium (Ho), Erbium (Er), Thulium (Tm), Ytterbium (Yb) und Lutetium (Lu).


Seltene Erden. Ihre Bedeutung in der Hightech-Branche

In den letzten 20 Jahren hat sich der Bedarf an Seltenen Erden verzwanzigfacht, aufgrund ihrer unentbehrlichen Rolle in der Herstellung von Hightech-Produkten wie Smartphones, Notebooks, LED-Leuchten, Elektromotoren, Windenergieanlagen und Flachbildschirmen. Obwohl nur geringe Mengen benötigt werden, sind sie für die Funktionsweise dieser Produkte unerlässlich, ähnlich wie Gewürze beim Kochen.

Was macht die Seltenen Erden so besonders? Ein Beispiel: Neodym. Es verstärkt die magnetischen Eigenschaften von Magneten und ist somit unverzichtbar für die Automobilindustrie bei der Produktion von Elektrofahrzeugen oder in Generatoren für Windkraftanlagen.

Europarekord: Schweden entdeckt eine Million Tonnen Seltene Erden

Die Entdeckung von Seltenen Erden in Schweden durch die Firma LKAB ist ein Europarekord (FAZ: 26.01.23). Mit einer Menge von über einer Million Tonnen ist es einer der größten Funde dieser Ressourcen weltweit. Obwohl Seltene Erden weltweit vorkommen, führen die meisten Abbauaktivitäten momentan China, die USA und Myanmar an.

In den letzten zehn Jahren wurde in Sachsen, in der Nähe des Örtchens Storkwitz, ein reiches Vorkommen von Seltenen Erden entdeckt. Es handelt sich um rund 20.100 Tonnen Seltene-Erden-Oxide, die in etwa 600 Metern Tiefe vergraben liegen.

Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen