Schweden: Das (fast) bargeldlose Land

Schweden ist das fortschrittlichste Land der Welt, wenn es um den Übergang zu einer bargeldlosen Gesellschaft geht. Die mit der digitalen Zahlungskultur verbundenen Risiken sind jedoch beträchtlich: Die Zentralbank droht mit ultimativer Macht und finanzieller Repression.


Schweden arbeitet an der Abschaffung des Bargelds

Mehrere Zeitungen haben vor einiger Zeit berichtet, dass viele Obdachlose, die in der schwedischen Stadt Stockholm Zeitungen verkaufen, kein Bargeld annehmen, sondern nur digitale Zahlungen von Passanten akzeptieren, die die Zeitung kaufen wollen. Dieser Vorfall, über den die Medien ausführlich berichtet haben, stellt den nahezu vollständigen Einstieg der schwedischen Regierung in die Welt des digitalen Geldes dar. Die Schweden arbeiten auf eine nahezu vollständige Abschaffung des Bargelds zugunsten elektronischer Zahlungen hin. Das Ziel ist es, das Bargeld bis Ende 2023 vollständig abzuschaffen.

Schweden: Das (fast) bargeldlose Land. Bargeld wird als Zahlungsmittel nicht mehr überall akzeptiert. Geldautomaten werden abgeschafft
Schweden: Das (fast) bargeldlose Land. Bargeld wird als Zahlungsmittel nicht mehr überall akzeptiert. Geldautomaten werden abgeschafft

Bargeld wird als Zahlungsmittel nicht mehr überall akzeptiert

Alle kleinen Einrichtungen, einschließlich Kneipen, Kioske, Parkplätze und sogar öffentliche Toiletten, akzeptieren jetzt Kreditkartenzahlungen. Bargeld wird immer unbequemer beim Bezahlen. Viele Unternehmen und Dienstleister akzeptieren kein Bargeld mehr als Zahlungsmittel. Ein Beispiel ist der Kauf von Bahn- und Busfahrkarten. Dies ist derzeit nur noch mit einer Kreditkarte oder über eine Telefon- oder Computer-App möglich ist.
Jüngsten Zahlen zufolge ist die Verwendung von Bargeld auf weniger als 20 Prozent aller Transaktionen in Schweden zurückgegangen. Die Zahlung mit Kredit- und Debitkarten machen mittlerweile mehr als 80 Prozent aller Transaktionen ausmachen.


In Deutschland werden 75 Prozent aller Zahlungen noch bar abgewickelt

Für diejenigen, die nicht in Schweden wohnen, mag dies eine seltsame Entwicklung sein. Der digitale Geldverkehr in Deutschland, und den meisten anderen europäischen Ländern, steckt noch in den Kinderschuhen. Die Bundesbank hat kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, wonach bis zu drei Viertel aller Transaktionen immer noch in bar abgewickelt werden. Gemessen am Umsatz ist die Verwendung von Banknoten und Münzen im Jahr 2017 erstmals in der Geschichte des Landes unter 50 % gesunken.

Der durchschnittliche Bargeldbetrag in den Geldbörsen der Deutschen liegt laut einer separaten Untersuchung bei 107 Euro (ein europäischer Rekord). Aber was ist es, das die Deutschen so sehr an Bargeld interessiert? Laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens Barkow Consulting glauben nur 25 % der Deutschen, dass digitale Zahlungen nicht sicher sind. Deshalb verwenden sie weiterhin nur Bargeld.

EU will Obergrenzen für Zahlungen mit Bargeld einführen

Um der Finanzkriminalität vorzubeugen, debattiert die EU-Kommission in Brüssel über eine Obergrenze für Bargeldtransfers. Und das, obwohl digitale Zahlungen außerhalb Schwedens noch nicht die Norm sind (Schwarzgeld, Geldwäsche etc. etc.).
Außerdem hat die Europäische Zentralbank beschlossen, den Druck von 500-Euro-Banknoten Ende 2018 einzustellen.

Ist die bargeldlose Gesellschaft dagegen wirklich sicherer? Die Beibehaltung des Münz- und Banknotenumlaufs mag angesichts des schwedischen Kurses in Richtung Digitalisierung des Geldes altmodisch erscheinen, aber sie hat auch erhebliche Vorteile.

Schweden war das erste Land in Europa, das 1661 Banknoten als gesetzliches Bargeld ausgab, und damit das erste Land der Welt, das dies tat. Schweden ist eines der ersten Länder der Welt, das mehr als 350 Jahre nach ihrer Einführung frei von ihnen ist. Von Anfang an legte die Regierung den Grundstein für die Digitalisierung des Geldverkehrs und anderer Finanzoperationen. Anfang der 1990er Jahre besaß bereits eine große Zahl von Schweden Kreditkarten. Ab Mitte der 2000er Jahre begannen die Banken, ihre Filialen zu schließen. Schweden war eines der ersten Länder der Welt, das das LTE-Mobilfunknetz einführte, das Ende 2009 fertiggestellt wurde.


Schweden schafft nach und nach Geldautomaten ab

Im gleichen Zeitraum wurde eine große Anzahl von Geldautomaten stillgelegt. Die Kunden der schwedischen Banken können an mehreren Standorten kein Geld mehr einzahlen oder abheben. Betrachtet man zum Beispiel die SEB-Filialen in Stockholm, so gibt es nur noch zwei, die Bargeld vorrätig haben.

Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
ChiliTec LED Camping Laterne Campinglampe 23cm Dimmbar Batterie 4x AA Mignon Retro Gartenlaterne mit Bügel Warmweiß
Unverb. Preisempf.: € 19,95 Du sparst: € 3,05 Prime  Preis: € 16,90 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Dezember 20, 2023 um 23:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen