Mit Start des Atomkraftwerks Olkiluoto 3 sinkt Strompreise in Finnland um 75 Prozent

Der Start des Kernkraftwerks Olkiluoto 3 in Finnland hat dazu beigetragen, dass die Strompreise im nordischen Land um mehr als 75 Prozent gesunken sind (thenationalnews: 14.0523).


Olkiluoto 3, Europas erstes neues Kernkraftwerk seit 16 Jahren in Finnland nimmt Betrieb auf und senkt Strompreise

Olkiluoto 3, Europas erstes neues Kernkraftwerk seit 16 Jahren, nahm im April den Betrieb auf und kann bis zu 15 Prozent des Strombedarfs des Landes decken. Im Jahr 2021 machte die Kernenergie ein Drittel der gesamten Stromerzeugung Finnlands aus.

Die durchschnittlichen Spotstrompreise im Land fielen im April auf 60,55 Euro pro Megawattstunde, verglichen mit 245,98 Euro pro Megawattstunde im Dezember, was laut Nord Pool, einer physischen Strombörse, einem Rückgang von 75,38 Prozent entspricht.

Im Dezember bereitete sich Finnland, das wegen seiner Invasion in der Ukraine die Stromimporte aus Russland eingestellt hatte, auf fortlaufende Stromausfälle aufgrund des hohen Energiebedarfs für Heizung im Winter vor.

Olkiluoto 3, Europas erstes neues Kernkraftwerk seit 16 Jahren, nimmt in Finnland Betrieb auf und senkt Strompreise um über 75 Prozent
Olkiluoto 3, Europas erstes neues Kernkraftwerk seit 16 Jahren, nimmt in Finnland Betrieb auf und senkt Strompreise um über 75 Prozent

Europas größtes Kernkraftwerk Olkiluoto 3 sorgt für Stabilität im finnischen Energiesystem

„Durch Olkiluoto 3 hatten wir mehr Stabilität im System. Es ist ein riesiges Kernkraftwerk, eines der größten der Welt, verbunden mit einem kleinen System. Es birgt seine eigenen Risiken, denen wir gerne nachgehen“, sagte Jukka Ruusunen, Geschäftsführer des finnischen nationalen Netzbetreibers Fingrid. Das 1.600-Megawatt-Kernkraftwerk Olkiluoto 3 verbindet zwei weitere Reaktoren mit jeweils 890 MW Leistung am Standort in Eurajoki, Westfinnland.

Trotz des steigenden Anteils der Kernenergie geht Fingrid davon aus, dass Wind aufgrund steigender Investitionen bis 2027 die größte Energiequelle sein wird.


Investoren zögern bei Kernenergie: EU-Länder debattieren Einbeziehung in erneuerbare Ziele

„Nuklearenergie scheint für die Anleger nicht sehr attraktiv zu sein. Das sagen sie. Aber es ist eine Option und ich bin sicher, dass unsere Politiker diese Entscheidungen befürworten würden“, sagte Ruusunen.„Und dann ist da noch der Business Case und wer wagt es, Milliarden Euro in die Kernenergie zu stecken?“

Letzten Monat hielten die Energieminister der EU getrennte Treffen ab, um einen gemeinsamen Weg zu erarbeiten, ob Kernenergie in die erneuerbaren Ziele der Union einbezogen werden sollte.

Frankreich hat in der Vergangenheit massiv in Kernenergieprogramme investiert. Mehr als 70 Prozent des Stroms stammen aus Kernenergie. Die Tschechische Republik, Ungarn und Polen gehören zu den EU-Ländern, die darauf drängen, die Kernenergie in die erneuerbaren Ziele des Blocks einzubeziehen.

Das Europäische Parlament unterstützte im vergangenen Jahr Regelungen der EU, die Investitionen in Gas- und Kernkraftwerke als ökologisch nachhaltig einstufen.

Herausforderungen und Flexibilität: Finnland setzt auf kohlenstofffreie Energiequellen

„In Finnland schätzen die Menschen alles, was kohlenstofffrei ist, und Kernkraft ist kohlenstofffrei, aber dann liegt es an diesen internationalen Diskussionen, all diese Einschränkungen zu treffen“, sagte Ruusunen.

Länder wie Japan und Deutschland haben nach der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 mehrere Reaktoren abgeschaltet, was das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Kernenergie stark geschwächt hat.

Der Fingrid-Chef sagte, dass die Kunden im „Zentrum“ eines Stromsystems auf Basis von Wind- und Solarenergie stehen müssen. Das Energieniveau des Windes verändere sich aufgrund der schwankenden Windgeschwindigkeit ständig, sagte Ruusunen.


Kundenaktivierung und Flexibilität: Finnland auf dem Weg zur Netto-Null-Energie

„Deshalb müssen wir auch Kunden aktivieren und … ein großer Teil unserer Vision basiert auf der Flexibilität beim Verbrauch, den Speicherbatterien … und der Flexibilität bei der Produktion“, sagte er. „Wir sprachen zum ersten Mal über Windkraft und vor zehn Jahren sprachen wir über Atomkraft. Jetzt reden wir über Elektrifizierung und den grünen Wandel.“

Im Jahr 2021 deckten fossile Brennstoffe nur 36 Prozent der finnischen Energieversorgung, was deutlich unter dem Durchschnitt der Internationalen Energieagentur von 70 Prozent liegt.

Finnland will bis 2035 als erstes Industrieland den Netto-Nullpunkt erreichen.„Es wird von Unternehmen und Privatinvestoren vorangetrieben, und hier werden wir schneller vorankommen, als sich unsere Politiker überhaupt vorstellen können“, sagte Ruusunen.

EcoFlow DELTA 2 Powerstation 1024 Wh mit Solarpanel 400 W
Unverb. Preisempf.: € 1.948,00 Du sparst: € 395,06  Preis: € 1.552,94 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am um . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 16, 2024 um 16:32 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Juli 11, 2024 um 17:06 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Nach oben scrollen