Hohe Erdgaspreise treiben europäische Hersteller zur Verlagerung in die USA

Ein großer Gewinner der Energiekrise in Europa: die US-Wirtschaft. Unternehmen in Europa, die Stahl, Düngemittel und andere Grundstoffe für die Wirtschaftstätigkeit herstellen, verlagern ihre Betriebe in die USA. Dort haben sie stabilere Energiepreisen und zudem eine sehr gute Unterstützung vom Staat.


Wilde Schwankungen bei den Energiepreisen und anhaltende Probleme in der Versorgungskette Europa drohen eine Deindustrialisierung auszulösen. Dagegen hat Washington eine Reihe von Anreizen für das verarbeitende Gewerbe und grüne Energie vorgestellt. Vor allem Unternehmen, die sich auf Herstellung von Chemikalien, Batterien und anderen energieintensiven Produkten spezialisiert haben, profitieren von den Anreizen.

Für viele Unternehmen ist der Umzug in die USA eine einfache Entscheidung

„Es liegt auf der Hand, dies in den Vereinigten Staaten zu tun“. So Ahmed El-Hoshy, Vorstandsvorsitzender des in Amsterdam ansässigen Chemieunternehmens OCI NV. Das Unternehmen hat in diesem Monat die Erweiterung einer Ammoniakanlage in Texas angekündigt.

Die US-Wirtschaft ist mit einer Rekordinflation, Engpässen in der Lieferkette und Befürchtungen einer Konjunkturabschwächung konfrontiert. Dennoch hat sie nach Ansicht von Analysten die Pandemie relativ gut überstanden. Im Gegensatz zu China, das weiterhin Covid-Sperren verhängt und Europa das durch den Krieg destabilisiert ist. Neue Ausgaben Washingtons für Infrastruktur, Mikrochips und grüne Energieprojekte haben die Attraktivität der USA für Unternehmen erhöht.

Das dänische Schmuckunternehmen Pandora A/S und der deutsche Automobilhersteller Volkswagen AG kündigten Anfang des Jahres Expansionen in den USA an. (The Wallstreet Journal, 07.03.2022). Das Wall Street Journal berichtete, dass Tesla Inc. seine Pläne zur Herstellung von Batteriezellen in Deutschland pausiert, um sich für Steuergutschriften im Rahmen des von Präsident Biden im August unterzeichneten Inflation Reduction Act zu qualifizieren (The Wallstreet Journal, 14.09.2022).

Europa ist nach Ansicht von Analysten und Investoren nach wie vor ein begehrter Markt für die fortschrittliche Fertigung. Zudem verfügt Europa weiterhin über qualifizierte Arbeitskräfte in der Industrie. Unternehmen, die in den letzten Monaten explodierende Energiepreise zu verzeichnen hatten gaben diese Preise an ihre Kunden weiter. Die Frage ist, wie lange die höheren Erdgaspreise anhalten werden.

 Preis: € 249,99 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
 Preis: € 4,99 Jetzt bei Kopp kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Es ist nicht sicher wie lange der Gaspreis instabil bleiben wird

Einige Ökonomen warnen davor, dass Erdgasproduzenten wie Kanada, die USA und Katar, russisches Gas nicht vollständig ersetzen können. Sollte dies der Fall sein, könnte der Kontinent bis weit in das Jahr 2024 hinein mit hohen Gaspreisen konfrontiert sein. Das birgt die Gefahr, dass das verarbeitende Gewerbe in Europa dauerhaft geschädigt wird.

„Ich denke, wir werden zwei Winter überstehen“, sagte Stefan Borgas, Vorstandsvorsitzender von RHI Magnesita NV. Wenn der Kontinent nicht in der Lage ist, billigeres Gas zu finden oder erneuerbare Energien auszubauen, werden sich „die Unternehmen anderswo umsehen“, fügte er hinzu.

Das österreichische Unternehmen investiert etwa 8 Millionen Euro in seine europäischen Anlagen. Damit können bestimmte Prozesse mit alternativen Brennstoffen wie Kohle oder Öl ablaufen. Außerdem lagert das Unternehmen Erdgas in einer gemieteten unterirdischen Anlage. Diese Anlage gehörte früher der vom Kreml kontrollierten Gazprom und wurde von der österreichischen Regierung beschlagnahmt.

Herr Borgas ist optimistisch, was die Stahlnachfrage in den USA angeht. Dort haben sich die Aussichten für grüne Energie verbessert. Hersteller wie RHI Magnesita sehen Wasserstoff als Schlüssel zum Ersatz fossiler Brennstoffe und zur Verringerung der Emissionen in Anlagen in Europa, den USA und anderswo. Es wird erwartet, dass die von Washington versprochenen Ausgaben für solche Projekte die Produktion von Wasserstoff ankurbeln und schließlich seinen Preis senken werden.

„Wir erhöhen unsere Investitionen [in den USA] auch, um mit allen unseren Partnern, die investieren, Schritt zu halten“, sagte er. „Wir sind sehr, sehr positiv gegenüber den USA eingestellt.“


USA bietet deutlich bessere Aussichten auf erneuerbare Energien wie Wasserstoff

Das luxemburgische Unternehmen ArcelorMittal SA hat angekündigt die Produktion in zwei deutschen Werken zu drosseln. Außerdem hat das Unternehmen, dank Investitionen, eine besser als erwartete Leistung in einer texanischen Anlage festgestellt. In einer Telefonkonferenz im Juli führte der Vorstandsvorsitzende Aditya Mittal den Wert der Anlage zum Teil darauf zurück, dass sie sich in einer „Region befindet, die äußerst wettbewerbsfähige Energie und letztlich auch wettbewerbsfähigen Wasserstoff bietet“.

Noch halten sich viele Unternehmen mit einer Änderung ihrer Strategien zurück. Der Bau von Projekten wie Aluminiumhütten kostet Milliarden und dauert Jahre.

„Es bleibt abzuwarten, ob es sich um eine strukturelle Veränderung oder um eine vorübergehende handelt“. So eine Sprecherin des deutschen Chemieriesen BASF, einem der größten Abnehmer von Erdgas in Europa. Das Unternehmen hat die Produktion in belgischen und deutschen Anlagen bereits gekürzt.

Hohe Erdgaspreise treiben europäische Hersteller zur Verlagerung in die USA
Bild: Gerd W. Zinke, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

OCI, das seine europäische Ammoniakproduktion gedrosselt hat, hat stattdessen die Importe in seine Anlage im niederländischen Hafen Rotterdam erhöht. Um solche Lieferungen zu erleichtern, erweitert OCI sein Werk in Beaumont, Texas, mit einer Investition in Höhe eines „hohen dreistelligen Millionenbetrags“. So El-Hoshy, der Vorstandsvorsitzende.


In der neuen Anlage wird OCI Ammoniak aus so genanntem blauem Wasserstoff herstellen. Dieser basiert auf Erdgas und anschließend wird bei diesem Prozess Kohlendioxid abgeschieden. Herr El-Hoshy sagte, dass der Inflation Reduction Act das Geschäft attraktiver macht. Der Akt bietet Gutschriften für solche Arten der Speicherung von Emissionen an.

Europäische Hersteller könnten es schwer haben, ohne die niedrigeren Energiepreise oder die grünen Anreize, die derzeit in den USA angeboten werden, wettbewerbsfähig zu bleiben. So Svein Tore Holsether, Vorstandsvorsitzender des norwegischen Düngemittelriesen Yara International AS A.

„Einige Industrien werden infolgedessen ihren Standort dauerhaft verlagern“, sagte er.

Zuletzt aktualisiert am September 30, 2022 um 9:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Am Arsch vorbei – der Knautsch-Buddha für mehr Entspannung
Prime  Preis: € 7,09 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am September 30, 2022 um 9:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am September 30, 2022 um 9:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Scroll to Top