Klimawandel - Andere Theorien werden ignoriert

Die Politik baut auf der Behauptung des menschengemachten Klimawandels, durch die Erhöhung des CO2-Gehalts in der Luft, eine preistreibende Energiepolitik auf. Andere Theorien werden weitgehend auch von den Medien ignoriert. Ist der menschgemachter Klimawandel nur ein Mittel zum Zweck? Nutzt die Politik die Theorie nur zur Erhöhung von Steuern und Abgaben?

CO2 als Verursacher der Erderwärmung - andere Theorien bleiben unerwähnt

Zumindest gibt es mehrere Theorien unerwähnter Wissenschaftler, die eine andere Ursache für die Erderwärmung als Ursache aufführen. Nigel Calder, ein ausgezeichnete britischer Wissenschaftsjournalist hat mit den dänischen Physikern Hendrik Svensmark und Egil Friis-Christensen das Buch: „The manic sun – die launische Sonne“ veröffentlicht. In diesem Buch machen die Verfasser die Sonne für die Klimaveränderung verantwortlich.

Menschgemachter Klimawandel - nur ein Mittel zum Zweck? Wissenschaftliche Arbeiten zu Sonnenzyklen werden nicht veröffentlicht
Menschgemachter Klimawandel - nur ein Mittel zum Zweck? Wissenschaftliche Arbeiten zu Sonnenzyklen werden nicht veröffentlicht

Die wissenschaftliche Arbeiten über die Auswirkungen der Sonne und der Strahlungen aus dem Weltall auf unser Klima werden nach Meinung der Forscher aber weitgehend totgeschwiegen.

Sollten tatsächlich die Sonne für die Klimaveränderung verantwortlich sein, würde dies bedeuten, dass eine Flut von Gesetzen zur Klimarettung nicht mehr zu rechtfertigen wären. Hat man diese Argumentation eventuell nur deswegen verfolgt um unsere Wirtschaft am laufen zu halten? Wenn man bedenkt was davon alles betroffen ist, Dämmung von Häusern, Erneuerung von Heizungsanlagen, Abgasvorschriften für Autos, Abschaltung von Kohlekraftwerken, weltweit höchsten Strompreis usw.

Keine Debatte über Ursache der Klimaveränderung

In Deutschland gibt es aber keine Debatte über die Ursachen für des Klimawandels.  Der Ausstoß von Treibhausgasen ist als Ursache zur Erderwärmung jedoch quasi per Dogma festgeschrieben. Jeder Kritiker dieser Theorie gilt als Klimaleugner. Der Ruf "folgt der Wissenschaft" ist deshalb auch mit Vorsicht zu genießen, denn Wissenschaft lebt von ständiger These und Antithese. Nur die wertneutrale Diskussion aller Argumente bringt die Wissenschaft wirklich weiter.

Über 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen ignoriert

Es gibt aus den letzten Jahren allerdings circa 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die für den Klimawandel andere Theorien aufführen. So bestätigen mehrere Forscher, dass ein 11-jähriger Sonnenfleckenzyklus Einfluss auf unser Klima hat. Dieser Zyklus wird wiederum von mindestens vier weiteren Zyklen, den sogenannten Milankovic-Zyklen, überlagert. Dass diese langjährigen Zyklen Einfluss auf die Sonneneinstrahlung und damit auch auf das Klima der Erde haben, ist in der Wissenschaft allgemein unstrittig.

Die Milankovic-Zyklen

Dies sind im Einzelnen folgende Zyklen:

  • die Änderung der Exzentrizität der Erdumlaufbahn.
    Diese hat eine Periodendauer von ca. 100.000 Jahren. Mit dieser Periodendauer ändern sich die elliptischen Radien der Umlaufbahn und damit auch die Entfernung der Erde zur Sonne.
  • die Schiefstellung der Erdachse.
    Diese ändert sich mit einer Periodendauer von circa 40000 Jahren im Bereich von 22 Grad bis auf 24,5 Grad. Heute steht die Achse bei ca. 23,5 Grad und nimmt im Zyklus weiter ab.
  • die Präzession der Erdachse.
    Die Präzession führt vereinfacht gesagt dazu, dass sich die Erdachse in rund 25.800 Jahren einmal um die Senkrechte auf der Bahnebene, beziehungsweise der Achse durch die beiden Pole, dreht. Dadurch verschieben sich die Jahreszeiten, so dass bei einer halben Drehung auf der Nordhalbkugel in den Sommermonaten Winter ist.

All diese Zyklen beeinflussen unmittelbaren die Sonneneinstrahlung auf die Erde. Der Verlauf der Summenkurve all dieser Zyklen deckt sich mit den den historisch bekannten Warm-und Kaltzeiten unserer Erdgeschichte.

Es gibt keine Debatte über die Ursachen des Klimawandels

Der Chefökonom und Vizedirektor des Potsdamer Instituts für Klimafolgeforschung, Otmar Edenhofer, erklärt: „Der Ausstoß von Treibhausgasen führt zur Erderwärmung, das ist weitgehend unstrittig“. Sein Kollege Stefan Rahmstorf hat die Diskussion über die Ursachen des Klimawandels kurzer Hand für beendet erklärt. Was ist aber mit den wissenschaftlichen Untersuchungen, die für den Klimawandel andere Theorien aufführen? Eine Diskussion über andere Ursachen findet nicht statt.

Wenn viele Wissenschaftler der gleichen Meinung sind muss diese richtig sein

Als Beleg für die endgültige Treibhausgastheorie bringt man auch immer wieder vor, 97 Prozent der Wissenschaftler seien sich diesbezüglich einig. Auf die Veröffentlichung "Hundert Wissenschaftler gegen Einstein" im Jahr 1938 hat Einstein gesagt: "Wieso 100 Wissenschaftler, wenn man belegen könnte, dass ich nicht recht habe, würde ein einziger genügen". Bei wissenschaftlichen Arbeiten mit einer Mehrheit zu argumentieren ist schlicht und einfach unseriös. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden nicht durch Mehrheitsbeschluss gewonnen, sondern durch Fakten.

Neue Erkenntnisse einzelner Wissenschaftler hat die Mehrzahl der Wissenschaftler in der Vergangenheit zuerst immer bezweifelt

Im Mittelalter hat die Mehrheit der Wissenschaftler auch geglaubt dass die Erde eine Scheibe ist und ist dabei vollständig falsch gelegen. Die großen Durchbrüche in der Wissenschaft kamen nahezu immer von einigen wenigen Wissenschaftlern, deren Theorien von der Mehrheit der Wissenschaftler zunächst abgelehnt wurden. Bekannte Beispiele dafür: Galileo Galilei, Charles Darwin, Ferdinand Sauerbruch, Albert Einstein und noch viele andere mehr standen mit ihren neuen Erkenntnissen zunächst alleine da und wurde massiv von ihren Kollegen bekämpft. Es hat oft Jahrzehnte gedauert bis die Mehrheit der Wissenschaftler diese neuen Erkenntnisse akzeptiert haben.

Klimawandel - Andere Theorien oder menschgemacht?

Wir wollen uns hier weder für die eine noch für die andere Theorie festlegen. Alle Argumente die man vorbringt scheinen auf die eine oder andere Weise zunächst plausibel. Einen echten unumstößlichen Beweis gibt es für keine der vorgebrachten Theorien, aber auch keinen der eine Theorie widerlegt. Es gibt zwar verschiedene Korrelationen, die aber nicht unbedingt auch eine Kausalität beweisen.

Was wir aber nicht für richtig halten, ist die stark einseitige Berichterstattung der Medien, die mithelfen Andersdenkende als Klimaleugner zu diskeditieren. Wissenschaft lebt ausschließlich von der Diskussion aller Argumente und zwar solange bis diese unumstößlich widerlegt sind.

Zuletzt aktualisiert am Juli 25, 2021 um 7:48 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.